Search Toggle menu

Miles Davis Live In Europe 1967


Cargo Records VÖ: 09.12.2011

Mitschnitte des zweiten Quintetts auf drei CDs und einer DVD

Schon oft ist auf die Parallelen zwischen Miles Davis und Bob Dylan hingewiesen worden (meist von Dylan-Fans). Beide Künstler werden für ihre Wandlungen und Anverwandlungen geschätzt und dafür, dass sie ihr Werk auf der Bühne im Fluss hielten/halten. Beide waren/sind für einen Großteil ihrer Karriere „Columbia recording artists“ und beider Hinterlassenschaft wird mit Hingabe gehegt und gepflegt. Immer wieder erscheinen neu gehobene Schätze aus dem Backkatalog, und fast jeder wirft ein neues Licht auf eine bestimmte Karrierephase des Künstlers. Vor allem das Davis-Werk ist mittlerweile so exzessiv dokumentiert, dass man sich über die nun vorliegende neue Raritätenreihe mit dem bei Dylan entlehnten Titel nur wundern kann.

„The Bootleg Series Vol. 1“ vereint die fünf Europa-Konzerte des zweiten Miles Davis Quintet aus dem Jahr 1967 auf drei CDs und einer DVD. Die Fernsehmitschnitte der Konzerte in Karlsruhe und Stockholm gab es schon als Beilage der 70-CD-Retrospektive „The Complete Columbia Album Collection“, die Audio-Aufnahmen aus Antwerpen, Kopenhagen und Paris sind bisher unveröffentlicht. „Live In Europe 1967“ zeigt diese Formation auf dem Höhepunkt ihres Schaffens und ist selbst der mittlerweile zum Davis-Kanon gehörenden Box „The Complete Live At The Plugged Nickel 1965“ überlegen. Nie spielten Wayne Shorter und Herbie Hancock unter Davis freier und inspirierter, und doch fängt diese genialische Rhythmusgruppe aus Ron Carter und Tony Williams sie jedes Mal mit großer Leichtigkeit wieder ein. Davis behält trotz der für seine Verhältnisse entgrenzten Musik immer die Kontrolle, spielt – ohne Mute übrigens – präzise und zugleich lyrisch. (Sony Music) maik brüggemeyer


Die zehn besten Filme von Arnold Schwarzenegger

10. Running Man (1987) Stephen King, der unter dem Pseudonym Richard Bachman die Romanvorlage schrieb, war nicht allzu angetan von der Auswahl Schwarzeneggers als Hauptdarsteller. Der Rollenname Ben Richards blieb zwar erhalten, jedoch war der Antiheld in der Vorlage ein Arbeiter, in Paul Michael Glasers Film (den King in seinem 1982 erschienenen Werk übrigens im Jahr 2017 angesiedelt hatte!) ist er eben ein Polizist mit dem Körper des österreichischen Bodybuilders. „Hard Time or Prime Time!“, lautet das Motto der „Hunger Games“ à la Arnie. Die Brutalität der Zukunftswelt, in der Kriminelle in einer Gameshow vor Millionenpublikum um ihr Leben kämpfen,…
Weiterlesen
Zur Startseite