The Flaming Lips Oczy Mlody


Vorbei die Zeiten der überschwänglichen Psychedelic-Pop-Hymne, vorbei aber auch die Zeiten der krachenden, niederschmetternden Expe­rimente. Die Schöpfer des offi­ziellen Rocksongs von Oklahoma gleiten nun gemächlich durch die Schwerelosigkeit.

Ihr letztes reguläres Album, „The Terror“, liegt fast vier Jahre zurück. Es war geradezu endzeitlich. Danach machten die Flaming Lips eine Menge halb garen Quatsch, der sich oft als Kunst gerierte: eine auf 50 Minuten komprimierte Version ihrer 24-Stunden-Strapaze „7 Skies H3“, eine Neuinterpretation von „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ und ein Album mit Miley Cyrus. Tolle Psychedelic-Pop-Songs, wie man sie von „Transmissions From The Satellite Heart“ (1993), „The Soft Bulletin“ (1999) und „Yoshimi Bat­tles The Pink Robots“ (2002) kannte, Hymnen an das Leben, das Universum und den ganzen Rest, flossen ihnen nicht mehr aus der Feder.

Futuristisch angehauchte Elegien

Dass es sich dabei nicht um ­eine vorübergehende Stimmungsschwankung handelte, beweist das neue Album. „Oczy Mlody“ greift nicht die alten Erfolgsrezepte auf – den Trend, der sich seit „Embryonic“ (2009) abzeichnete, setzt es allerdings auch nicht konsequent fort. Von Überschwang oder Zerschossenheit keine Spur. Zwar finden sich auf dem abermals von ­Dave Fridmann produzierten Werk wieder vermehrt zu Herzen gehende Melodien, am zugänglichsten in „Sunrise (Eyes Of The Young)“ und „The Castle“, insgesamt aber bleibt die Atmosphäre bedrückend bis allenfalls verhalten optimistisch. Die Songstrukturen sind nicht mehr so offen und komplex, von wuchtigen Lärmkaskaden nimmt man Abstand. Stattdessen konzentriert sich die Formation um Sänger ­Wayne Coyne auf synthetische, futuristisch angehauchte Elegien.

Kooperation

So einfallsreich und kapriziös sie im Detail daherkommen, so gleichförmig und reserviert klingt das große, schlierige Ganze. „Oczy Mlody“ wirkt ein wenig unentschlossen, aber bei dieser grillenhaften Truppe sollte man den Mittelweg nie mit Stangenware verwechseln. (Bella Union/PIAS)


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE Park: Das sind die besten Bilder

Die Highlight-Fotos der ersten Ausgabe unseres neuen Festivals im Europa Park in Rust.

ROLLING STONE Park im Rückblick: Anekdoten aus dem Musikurlaub

Premiere für den ROLLING STONE Park im Europapark in Rust. Hier können Sie nachlesen, was auf unserem neuen Hausfestival im Süden der Republik passiert ist.

ROLLING STONE Park: Konzerte im Livestream sehen

Erleben Sie die Gigs von Nada Surf, Father John Misty, Kettcar und The Flaming Lips hier im exklusiven Stream.


„Bohemian Rhapsody“ von Queen: die besten Videos und Cover-Versionen

Als Queen in den Rockfield Studios in Monmouth (Wales) mit den Aufnahmen für „Bohemian Rhapsody“ begannen, konnten sie nicht wissen, dass sie damit drei Wochen zubringen - und den wohl wichtigsten und einflussreichsten Song in ihrer Karriere produzieren würden. Freddie Mercury, der bereits 1968 erste Gedankenfragmente zu „Bohemian Rhapsody“ notierte, kam bereits mit einer Vorstellung des Liedes ins Studio und dirigierte die Band zu Höchstleistungen. Nicht unbedingt zu deren Wohlgefallen. Unter anderem sangen May, Mercury und Taylor ihre Gesangsparts bis zu 10 Stunden am Tag ein, was letztlich zu 180 verschiedenen Overdubs führte. Ein Rekord für die Ewigkeit. Natürlich gehört…
Weiterlesen
Zur Startseite