Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

The Jezabels Prisoner


PIAS VÖ: 02. März 2012

Natürlich stehen The Jezabels auf der „NME“-Liste der 100 neuen Bands, die man 2012 hören muss. Und auch der „Trierische Volksfreund“ hat schon vom „Geheimtipp vom anderen Ende der Welt“ gehört, empfiehlt seinen Lesern deren „Jazz-Blues-Soul-Mix“.

Das mit dem Jazz, Blues und Soul ist selbstverständlich Blödsinn. Auch wenn sich die Band aus Sydney darum bemüht, stilistisch weit auszuholen. Tatsächlich kann man viel aus „Prisoner“ heraushören. Dass die Keyboarderin Heather Shannon klassisch ausgebildet wurde, womöglich in der vielschichtigen Architektur von „Rosebud“ oder „Deep Wide Ocean“. Dass Nik Kaloper früher in Metalbands trommelte, daran, dass er immer wieder heftig aufstampfend durch „Endless Summer“ oder „Horsehead“ tobt. Und ihren Hang zur Theatralik könnte sich Sängerin Hayley Mary beim Literaturstudium angeeignet haben.

Die Songs auf „Prisoner“ vertonen die Dramen des Lebens mit Verve, immer wieder schieben sich – begleitet von ungeraden Rhythmen – Synthesizer, Gitarren und Hayleys Marys Stimme übereinander. Stücke wie das stillstehende, atmosphärische Instrumental „Austerlitz“ oder das zurückhaltend-düstere „Piece Of Mind“ erweisen sich als Ausnahmen auf der Platte. Manchmal verwechseln The Jezabels aber Aufdringlichkeit mit Dringlichkeit. Wenn sie „Nobody Nowhere“ mit dumpfen Glocken einläuten, wenn Sam Lockwood wieder und wieder Delayeffekte auf seiner Gitarre vorführt, wenn Hayley Mary Freddie Mercury spielt. Aber um dieses Album zu mögen, muss man sowieso das Opulente, das Epische lieben, muss auch Ausflüge des Powerpop in den Mainstream („Long Highway“) aushalten können. Eine Vorliebe für Jazz, Blues und Soul ist allerdings nicht Voraussetzung. (

Beste Songs: „Deep Wide Ocean“, „Horsehead“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Die Heiterkeit :: Alles ist so neu und aufregend

Dry The River :: Shallow Bed

Beth Jeans Houghton :: Dodecahedron


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Jezabels: Keyboarderin in Krebsbehandlung – Tournee abgesagt

Keyboarderin Heather Shannon muss sich einer Krebsbehandlung unterziehen, die Konzertreise der Jezabels muss abgesagt werden.

Die CD im Heft: "Rare Trax - Rare Giants"

Mark Ainley und Alan Scholefield betreiben den besten Plattenladen Londons: Honest Jon’s. Das dazugehörige Label wurde 2002 gegründet. Es (wieder-)veröffentlicht außergewöhnliche Musik aus aller Welt – unsere Heft-CD bietet einen Überblick über die eindrucksvolle Genre-Vielfalt

Kyla La Grange: "Vampire Smile" exklusiv bei uns gratis downloaden!

Schon im März 2011 interviewten wir Kyla La Grange für unsere Rubrik "Artist To Watch". Am 18. Januar 2013 wird ihr Debüt "Ashes" endlich offiziell bei uns erscheinen. Wir präsentieren nun ihre Vorab-Tour im November verschenken exklusiv den Song "Vampire Smile".


Serien wie „Mindhunter“: Geschichten von Detektiven, Ermittlerinnen und den 70er-Jahren

Seit Mitte August ist die lange Wartezeit endlich vorüber und die zweite Staffel von „Mindhunter“ ist auf Netflix erschienen. Zwei Jahre mussten sich Fans gedulden – und wenn es schlecht läuft, wird die Wartezeit auf die Fortsetzung nicht kürzer. Aus diesem Grund haben wir für Sie Serien gesammelt, die sich als Ersatz eignen. Wer zu denjenigen zählt, die „Mindhunter“ noch nicht gesehen haben, können sich freuen. Folgende Geschichte wartet: Den FBI-Agent Holden Ford plagt die traurige Wahrheit. Das FBI hat Ende der 70er-Jahre noch immer keinen Schimmer, wie Serienkiller ticken, wie deren Köpfe funktionieren. De facto existiert der Begriff „Serienkiller“ noch…
Weiterlesen
Zur Startseite