Search Toggle menu

Wanda Bussi


Universal

„Du wirst von Sternen high/ Ich bin da nicht so frei/ Ich brauch schon Schnaps oder irgendwas/ Mama wollte leben in Rom/ Mama träumt sich nach Berlin/ Aber Mama, Mama stirbt in Wien“, heißt es in „Bussi Baby“ zu bullerndem Schlagzeug und ungeschlachtem Gitarrenriff. Wenn mit Freuden gesoffen und gestorben wird, findet der Wiener das leiwand. Die Musik allein – recht herkömmlicher, breitbeiniger Jungs-Rock – hat Wanda nicht zum österreichischen Exportschlager gemacht: Es ist die zwischen Rock’n’Roll und Schnöseligkeit schwankende Attitüde, die Leidenschaft, mit der sie Liebe, Sex und wenig Zärtlichkeiten, Träume, Räusche und Fehlschläge besingen. „Bussi“ ist keinen Deut weniger verschwitzt und verschmitzt als das Debüt, „Amore“. Net gschimpft is a globt.


Dan Aykroyd bestätigt mögliches „Ghostbusters“-Comeback

Fast 30 Jahre nach „Ghostbusters II“ könnte es tatsächlich einen dritten Teil der Reihe geben. Das bestätigte Schauspieler Dan Aykroyd, der in der Saga den Wissenschaftler und Geisterjäger Dr. Raymond Stantz darstellt, bei einem TV-Auftritt bei AXS TV. Der erste „Ghostbusters“-Film - mit Aykroyd, Bill Murray, Ernie Hudson und dem verstorbenen Harold Ramis als Geisterjäger - kam 1984 ins Kino, eine etwas launige Fortsetzung folgte 1989. Ein dritter Teil ist schon seit vielen Jahren in Planung, doch die Produzenten entschieden sich - zum Bedauern vieler Fans - das Franchise mit neuer weiblicher Besetzung (Melissa McCarthy, Kristen Wiig, Kate McKinnon und…
Weiterlesen
Zur Startseite