Spezial-Abo

Wolf Alice Visions Of A Life



von

Bei der ersten Single wieder Grunge: Für „Yuk Foo“ vermischen Wolf Alice Nirvana-Fuzz und 90s-Indierock, wie sie es auf ihrem mit diversen Preisen bedachten Debütalbum, „My Love Is Cool“ (2015), taten. Doch das Lied ist – auch textlich – extremer als alles, was die Londoner bislang veröffentlicht haben, und das ist die Botschaft.

Auf ihrem zweiten Werk zieht die Band um Sängerin/Gitarristin Ellie Rowsell die verschiedenen in ihrer Musik angelegten Pole weit auseinander. So extrem die Rockmusik ist, so sanft kann der (Dream)pop sein. Auch im Repertoire: 60s-Hallspiralen-Artfunkpop, der B‑52’s-go-Garage-Rock und ein achtminütiger Psychedelic Prog. So viel Vielseitigkeit war nicht zu erwarten. (Caroline)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Wolf Alice :: My Love Is Cool

Londons Indie-Rock-Sensation gibt sich selbst- und stilsicher.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Waters, Wolf Alice, Peter Gabriel und Co fordern BBC zum Boykott des ESC 2019 aus Israel auf

Wolf Alice, Roger Waters, Peter Gabriel und viele andere Musiker rufen den Britischen TV-Sender dazu auf, den diesjährigen Eurovision in Israel zu boykottieren.

Gallagher und Co: So reagieren englische Musiker auf das WM-Aus Englands

Liam Gallagher, Wolf Alice und viele weitere Persönlichkeiten aus der Popkultur machten im Netz den Three Lions Mut – gerade nach der Niederlage.

Foo Fighters unterstützen junge Musikerinnen auf ihrem Weg nach oben

Dave Grohl und seine Band laden auf ihrer Welttournee bewusst junge Musikerinnen und weiblich besetzte Bands ein, um sie zu unterstützen.


Die 100 größten Musiker aller Zeiten: Nirvana – Essay von Vernon Reid

Nirvana von Vernon Reid, Living Colour Bei mir waren Nirvana eine klassische Plattenladen-Entdeckung. So was passiert einem ja immer seltener. Ich war im Rocks In Your Head in New York und fragte die Frau hinter dem Tresen: „Was gibt’s denn Neues?“ Sie legte „Smells Like Teen Spirit“ auf. Ich dachte: „Wow. Da hat’s jemand geschafft, Metallica und R.E.M. zu kombinieren.“ Der Begriff „Grunge“ war mir fremd, und ich wusste nicht, dass das ein Phänomen werden würde. Ich wusste nur, dass ich was Wichtiges hörte. Richtig große Musik. Mein Lieblingslied auf „Nevermind“ war „Lithium“. Kurt Cobain sprach etwas in der Kultur…
Weiterlesen
Zur Startseite