Hitchcock

  • Ups..

    NEUE BÜCHER

    Hitchcock ***1/2 von Éric Rohmer und Claude Chabrol Zwei Franzosen mussten es richten, dass ein Engländer, der längst nach Amerika abgewandert war, von der europäischen Kritik nicht mehr mit einem Naserümpfen abgetan wurde. Die Wirkung des filmwissenschaftlichen Plädoyers von Éric Rohmer und Claude Chabrol, damals in Diensten der „Cahiers du Cinéma“, später selbst nicht die […] mehr…

  • Ups..

    Eine Liebe fürs Leben

    DIES IST EIN BEKENNERSCHREIBEN. Oder besser: ein Liebesbrief. Anders lässt sich dieser Text nicht verfassen. Es war im Jahr 1987, als ich meinen ewigen musikalischen Helden entdeckte – in einem Schallplattenbestellkatalog, den im Mathematik-Unterricht unter dem Tisch zu lesen ich mir zur Gewohnheit gemacht hatte. Die Beschreibung von Robyn Hitchcocks Musik klang so verführerisch wie […] mehr…

  • Ups..

    Letzte Vorstellung

    WENN MAN STEVEN Soderbergh zuhört, wie er faszinierend und voller Eloquenz über seine Liebe zu Filmen redet, über die Arbeit mit Schauspielern, und über die witzigen Absurditäten des Hollywood-Systems, fällt einem eigentlich kein guter Grund ein, mit alldem plötzlich aufzuhören. Doch Soderbergh insistiert, nein nein, ganz im Ernst, der Thriller „Side Effects“ werde sein letzter […] mehr…

  • Rewind Today 1963: Der Thriller ‚Die Vögel‘ kommt in die Kinos

    Der Thriller 'Die Vögel' wurde heute vor 50 Jahren in Cannes vorgestellt. Unsere Galerie zeigt die schönsten Bilder vom Set. mehr…

  • Ups..

    Manfred Maurenbrecher No Go

    Es ist durchaus bezeichnend für den negativen Idylliker Manfred Maurenbrecher, dass er dem Ende des Maya-Kalenders seine eigene Endzeitvision entgegensetzt, „Welt ist am Durchdrehn“. Die von Omas, Nörglern und Stammtischen bekannte Binse bekommt bei ihm einen Zug ins Romantische: „Und es ist Vollmond heute/ Herzzerreißendes Ende/ Wie ein Gottesdienst da draußen/ Nimm noch mal meine […] mehr…

  • März 2013 – Titelstory: David Bowie: sein Verschwinden, seine Rückkehr

    Ab Donnerstag im Handel: die März-Ausgabe des Rolling Stone. Hier sind die Themen. mehr…

  • Ups..

    Torero im Kampf der Geschlechter

    Ein neuer Bildband würdigt das Werk des spanischen Regiekünstlers Pedro Almodóvar. Wir zeigen einen exklusiven Vorabdruck daraus – mit einer persönlichen Almodóvar-Hommage von Andreas Kilb. Die Party war schon einige Zeit im Gang, als das Gespräch auf Almodóvar kam. Es ging um die Frage, ob er seine beste Zeit bereits hinter sich habe, und darum, […] mehr…

  • Ups..

    Transsibenan - Brad Anderson (Start 11.12.)

    Neben dem legendären „Orient Express“, den Sidney Lumet 1974 mit einem Agatha-Christie-Krimi in Szene gesetzt hat, weckt auch die Transsibirische Eisenbahn das mythische Gefühl vom unberechenbaren Abenteuer. Auf der 10 000 Kilometer langen Strecke von Wladiwostok nach Moskau wollen die bibeltreuen Amerikaner Roy (Woody Harrelson) und Jessie (Emily Mortimer) ihrer routinierten Ehe einen neuen Reiz […] mehr…

  • Ups..

    Ein ferpektes Verbrechen - Start 2. 6.

    Kein Fehlet Obiger Buchstabendreher ist gewollt und steht auch im spanischen Originaltitel „Crimen Ferpekto“. Etwas albern ist das schon, aber Iglesias Mörderkomödie gefallt sich auch als Burleske mit derber Schadenfreude und grellem Personal. Der agile Verkäufer Rafael (Guillermo Toledo) geriert sich als gnadenlosgrotesker Stenz in der Abteilung für Damenmode eines Kaufhauses. Mit schmieriger, ungetrübter Selbstgewißheit […] mehr…

  • Ups..

    Identität

    Während eines Unwetters treffen ein Dutzend Personen in einem Motel in der Wüste von Nevada zusammen. Alle haben Pannen und Unfälle hierher geführt, die Mangold in Rückblenden zeigt, bis die Figuren wieder in der Perspektive der Gegenwartankommen. Neben einem Callgirl (Amanda Peet), einem Ehepaar mit ihrem kleinen Sohn, zwei Jungvermählten sowie dem Motelmanager sind das […] mehr…

  • Ups..

    Über den Dächern von Nizza von Alfred Hitchcock - DVD von Oliver Hüttmann

    Hitchcocks „Champagner-Werk“ wird diese elegante Kriminalkomödie von 1955 auch genannt, die man ihm immer wieder zunächst als Regisseur gar nicht zurechnet. Doch hinter der Leichtigkeit der Inszenierung lauert auch hier die meisterhafte Doppelbödigkeit, die diesmal nur mehr in den Dialogen als im Visuellen liegt. Untypisch für Hitchcock sind die vielen Außendrehs an der Riviera, dem […] mehr…

  • Ups..

    Roots von Jörg Feyer

    Julie Miller – Broken Things (Hightone/Fenn) Seit Julie und Buddy Miller 1993 nach Nashville übersiedelten, ist wieder ein bisschen mehr Licht in Music City USA. Vor allem: ein bisschen mehr gute Musik. Noch konsequenter als auf ihrem Debüt „Blue Pony“ bündelt die Texanerin aus Waxahachie Trauer, Verlangen, Verzweiflung, Zuversicht, Trost in zwölf exzellenten Songs zu […] mehr…

  • Ups..

    Robyn Hitchcock: Welt jenseits der Logik

    Man könnte Robyn Hitchcock glatt einen Traumtänzer nennen. Aber das wäre unfair. „Zu träumen hat ein schlechtes Image“, weiß der Brite, der Männerbünde jenseits der 40 „traurig“ findet und nach den Softboys auch die Egyptians in Rente geschickt hat „Aber manchmal denke ich, daß wir nur hier sind, um unsere Träume zu füttern, für diese […] mehr…