Idlewild

  • Idlewild - Make Another World

    Idlewild – Make Another World

    Dokumentiert nun Nummer fünf das Ende der Idlewild-Klangwelt, wie wir sie kannten? Bislang fühlte sich das Quintett aus Edinburgh ja mindestens in Teilzeit in den US-Südstaaten, namentlich in Georgia, hörbar wohl. Viele Songs waren eine sehr gefällige Verbeugung vor dem Sound der Mitbegründer des College-Rock, bevor die bei Warner Records ihre Religion verloren und zu […] mehr…

  • Idlewild - Warnings / Promises

    Idlewild – Warnings / Promises

    Für Idlewild sind die USA das Land der unbegrenzten Möglichkeiten: Seit ein, zwei Platten schätzt man dort den Indie-Rock, der den Schotten zu Hause wegen ihrer Vergangenheit im etwas polterigen Punk-Lager nicht abgenommen wird. Man hatte deshalb etwas Angst; das letzte Album, „The Remote Part“, litt an einer gewissen Beliebigkeit, auch am fortschreitenden Amerikanismus. Beim […] mehr…

  • Idlewild -  The Remote Part

    Idlewild – The Remote Part

    Idlewild sind vier junge Schotten, die seit mittlerweile fünf Jahren und drei Alben mit einer unorthodoxe Mischung aus wildem Garagenpunk-Rock, prächtigen Melodien und nachdenklichen Texten (fast gar nicht) auf sich aufmerksam machen. Trotz wohlwollender Behandlung durch die heimischen Kritiker (und der Firma EMI), gelang es ihnen nie, den Status „Indie-Rockband“ abzulegen. Die oft bemühten Vergleiche […] mehr…

  • Ups..

    Der Frust der Kleinstadt

    Warum lädt ihn „Anne of Green Gables“ bloß nicht ein? Am liebsten wäre Roddy Woomble momentan wohl in ldlewild,einem Ort, an dem Ruhe herrscht und man die Bäume wachsen hört. Aber der Sänger hat keine Zeit zum Entspannen. Gerade ist das neue Album seiner Band Idlewild fertig,,, 100Broken Windows“ob es an den Erfolg des Vorgängers […] mehr…

  • Ups..

    Illusionslos, doch voller Hoffnung. Diese Haltung und eine Prise Grunge machten Idlewild aus Schottland zu Londons Darlings

    Hoffnung und Melancholie im UK, neueste Episode: Die Mitglieder von Idlewild sind alle Anfang zwanzig und haben daher an die Thatcher-Ära nur blasse Erinnerungen. „Ich weiß noch, daß es mal hieß, wir müßten die Schulmilch nun selbst bezahlen“, erzählt Bassist Colin Newton. So vermieste der Neoliberalismus den Jungen die große Pause. Dennoch – all das, […] mehr…