• Platte des MonatsNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Ob bei Franky oder Thommy: Für viele Promi-Gäste hieß es bei „Wetten Dass...?“: Aussitzen!

    🌇 „Wetten Dass ..?“: Betretene Gesichter seit 1981 – Bildergalerie und mehr Thomas Gottschalk

  • Im Interview zu unserer kommenden Titelstory gibt sich Adele, die mit "21" noch immer die Albencharts aufmischt, herrlich direkt - und ein wenig obszön.

    Unser neuer Titelstar Adele über Bühnenangst und Lady Gagas Brüste und mehr Adele

  • Im April 2010 war Polly Jean Harvey im britischen Frühstücksfernsehen zu sehen, wie sie in einer Art Vogelkostüm, ein zitherähnliches Instrument namens Autoharp anschlagend zu einem Sample der Four-Lads-Nummer „Istanbul (Not Constantinople)“ ein neues Lied vorstellte: „Englands dancing days are over/ Another day, Bobby, for you to come home/ And... weiterlesen in:  Feb 2011

    PJ Harvey  :: Let England Shake und mehr PJ Harvey

  • Schön, was Adele Laurie Blue Adkins alles fehlt. Sie hat nicht den betörenden Blondinencharme von Duffy. Dafür quäkt sie auch nicht so aufdringlich. Sie kennt nicht die Hemmungslosigkeit von Amy Winehouse. Dafür gibt es von ihr Alben statt Schlagzeilen. Adele ist keine „Soul-Diva“, sie ist einfach eine fabelhafte Sängerin und... weiterlesen in:  Jan 2011

    Adele :: 21 und mehr Adele

  • Für "21" wurden gleich zwei namhafte Produzenten verpflichtet: Paul Epworth und Rick Rubin. Uns erzählte Adele, warum sie bei den Aufnahmen im sonnigen L.A. zur gequälten Seele wurde.  Jan 2011

    Adele: Als „gequälte Seele“ in L.A. und mehr Adele

  • Mitte Oktober sang Aimee Ann Duffy einige neue Songs bei „Later with Jools Holland“, Großbritanniens bestem TV-Programm für Live-Musik. Die Nation sollte dabei sein, wenn ihre walisische Tochter auf die Bühne zurückkehrt. Duffy stand da im langen Rock, im blonden Haar eine Schleife, jede Geste damenhaft. Wir werden jetzt nicht... weiterlesen in:  Dez 2010

    Duffy :: Endlessly und mehr alben

  • Wir hatten uns daran gewöhnen müssen, dass auch der einst Unfehlbare zum musikalischen Sonntagsfahrer geworden ist. Was aber auch heißt, dass Elvis Costello noch immer zu allem fähig und in der Lage ist. Nachdem „Secret, Profane & Sugarcane“, die ersehnte Zusammenarbeit mit T Bone Burnett, im letzten Jahr eine gelinde... weiterlesen in:  Nov 2010

    Elvis Costello :: National Ransom und mehr Elvis Costello

  • Auf der EP „Thank You For Your Love“, die dem neuen Album von Antony & The Johnsons in alter Tradition voranging, kann man unter anderem eine Neuinterpretation von „Imagine“ hören. Antony Hegarty singt John Lennons naive Edelschnulze in der ersten Person, aus der Position eines Wesens, das in Gedanken bereits... weiterlesen in:  Okt 2010

    Antony & The Johnsons :: Swanlights und mehr Kritik

  • Da ist sie wieder, dieStimme der Selbstbezichtigung, des Zweifels, der Vergeblichkeit. „Maybe I’m not built for these times …“ „Maybe I don’t know how to live …“ Und jawohl: „Not that I had that much dignity left anyway/Nor could I feign great surprise when she finally walked away.“ So beginnt... weiterlesen in:  Sep 2010

    Lloyd Cole :: Broken Record und mehr Review

  • Für die allererste Reihe waren The Coral jedoch immer etwas zu bieder. Sie riskierten nie eine dicke Lippe wie Oasis, Blur oder die Arctic Monkeys – Bands, für die sie schließlich die Shows eröffnen „mussten“. Stattdessen lieferten sie ordentliche Arbeit, waren immer wieder für eine nette Radiosingle gut („Don’t Think... weiterlesen in:  Jul 2010

    The Coral :: „Butterfly House“

  • Niemand hatte von Tom Petty erwartet, dass er sanft in die Nacht gehen würde. Der Mann hat schlechte Laune – schon seit „Echo“ (1999), seiner erschütternden Trennungs-Platte, hadert er mit der Welt und den Zeitläuften. „You need rhino skin to walk through this world“, sang er damals, und das war... weiterlesen in:  Jun 2010

    Tom Petty And The Heartbreakers :: Mojo

  • Im Juni 2009 kam es zu einem bemerkenswerten Zusammenschluss: Während des Auftritts von The Gaslight Anthem beim Londoner „Hard Rock Calling Weekend“ gesellte sich Bruce Springsteen zu den vier Musikern aus der gemeinsamen Heimat New Jersey, um mit ihnen „The ’59 Sound“ zu schmettern. Später teilte sich Gaslight-Anthem-Sänger Brian Fallon... weiterlesen in:  Jun 2010

    The Gaslight Anthem :: „American Slang“

  • Nichts ist „einfach“, kein Augenblick ist „nur“, wenn Rufus Wainwright am Klavier sitzt. Er spielt die Tasten nämlich nicht – er trillert, rollert und bollert, präludiert und jubiliert, changiert, moduliert. Hämmert und verhaut sich, fegt übers Parkett im Cabaret, stolziert über Glas, schlurft über Gras, tändelt und händelt.Das Missverständnis sollte... weiterlesen in:  Apr 2010

    Rufus Wainwright – All Days Are Night: Songs For Lulu

  • Nach Jahren mit wechselnden Pseudonymen veröffentlicht der amerikanische Songwriter Will Oldham seit 1999 seine Lieder unter dem Namen Bonnie „Prince“ Billy. „The Wonder Show Of The World“ ist des Prinzen zehnte Langspielplatte (Live-Alben nicht mitgerechnet). Eine Palette von Tiefschwarz bis Hellblau. Nach vorsichtigen Schätzungen sind mindestens drei Alben für die... weiterlesen in:  Mrz 2010

    Bonnie „Prince“ Billy & The Cairo Gang :: „The Wonder Show Of The World“ und mehr Will Oldham

  • Die Preisfrage zuerst: Klingt Joanna Newsoms neue Platte wie a) die überambitionierte Semesterarbeit einer Waldorfschülerin, b) ein auf authentischen Instrumenten gepicktes König-Arthur-Musical oder c) ein majestätisch geflochtener Songzyklus, der endlich alle Grenzzäune zwischen Popmusik, Volkslied und Outsider-Art zu flüssigem Pamp schmelzen lässt? Einige Missverständnisse hat die Kalifornierin ja schon vorab... weiterlesen in:  Mrz 2010

    Joanna Newsom“Have One On Me“

  • Nicht nur in der Neuen Leipziger Schule hat die Kunst zum Realismus zurückgefunden. Auch der große amerikanische Songwriter Stephin Merritt hat anscheinend Gefallen an dieser wirklichkeitsbezogenen Kunstauffassung gefunden und das neue Album seines Ensembles The Magnetic Fields schlicht und einfach „Realism“ getauft. Für „Distortion“, ihr letztes Werk vor zwei Jahren,... weiterlesen in:  Feb 2010

    The Magnetic Fields :: „Realism“

  • Traumhaft, traumhaft. Jedes Mal glauben wir, Tocotronic könnten keine bessere Platte (als die letzte) mehr machen, und jedes Mal machen sie eine noch bessere. Unter Redakteuren von Musikzeitschriften gibt es einen müden Witz, der so geht, dass am Anfang eines neuen Jahres bereits „die Platte des Jahres“ ausgerufen wird. „Schall... weiterlesen in:  Jan 2010

    Tocotronic :: Schall & Wahn

  • „Phrases And Philosophies For The Use Of The Young“ ist ein Nebenwerk des Dichters und Hasardeurs Oscar Wilde. Eine Sammlung von Sinnsprüchen wider die restriktive Moral des viktorianischen Englands. In Anlehnung an Wilde posiert Julian Casablancas nun auf dem Cover seines ersten Solo-Albums als moderner Dandy mit Grammophon und Hund.... weiterlesen in:  Dez 2009

    Julian Casablancas :: Phrazes For The Young

  • Vielleicht gehen Jochen und Bernd ja nach dieser Platte doch mal wieder zusammen ins Kino. Bernd Begemann hatte 1993 zur Drum-Maschine in „Rambo III mit Jochen Distelmeyer im Autokino“ einen Streit nachgespielt, in dem ihm Distelmeyer vorwirft, nicht radikal genug zu sein. „Du bist Godard, und ich bin Truffaut“, trotzte... weiterlesen in:  Nov 2009

    Jochen Distelmeyer :: Heavy

  • Die kunterbunten Kindergeburtstage, die Wayne Coyne mit seinen Flaming Lips in den vergangenen Jahren auf den Konzertbühnen dieser Welt feierte, werden jetzt wohl noch skurriler wirken. Lang anhaltender Konfetti-Regen und ein Sänger, der in einer riesigen durchsichtigen Plastikkugel gutgelaunt durchs Publikum kullert, passen einfach nicht zu einem so bösen Album... weiterlesen in:  Nov 2009

    The Flaming Lips :: Embryonic

  • Ein Cover, auf dem nur der Band-Name steht. Oder ein Cover, auf dem nur der Plattentitel steht. Anstelle eines Booklets: ein Zettel. Die Songtitel und Musiker-Namen in schlamperter Handschrift. Etwaige Lyrics in Kladde hingeworfen. Und der Band-Name mal so, mal so geschrieben. Das ist, auf das Sichtbare verkürzt, die Strategie... weiterlesen in:  Aug 2009

    Magnolia Electric Co :: „Jospehine“






3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €