Interview

Bob Dylan über seine Kritiker: "All diese Motherfucker sollen doch in der Hölle verschmoren!"

Im Interview mit Mikal Gilmore findet Bob Dylan deutliche Worte für jene Kritiker, die ihm einen laxen Umgang mit dem Verwenden von Zitaten vorwerfen.
Foto:
Sony
Bob Dylan

Im Gespräch mit Mikal Gilmore spricht Bob Dylan offen wie schon lange nicht mehr. Über John Lennon und Bruce Springsteen. Über die Filme "I'm Not There" und "Masked and Anonymous". Über seine Begegnung mit der Polizei in New Jersey im Jahr 2009. Über seinen Motorradunfall 1966 - und wie dieser sein Leben verändert hat.

Außerdem findet Dylan deutliche Worte für seine Kritiker. Hier ein kleiner Auszug aus dem Gespräch. 

Vor dem Ende unserer Unterhaltung würde ich Sie gerne noch auf ein Thema ansprechen, das seinerzeit für einigen Wirbel sorgte: die Zitate, die Sie sich bei anderen Künstlern ausleihen. Da waren einmal die "Confessions of a Yakuza" des japanischen Autors Junichi Saga, zum anderen die Bürgerkriegs-Gedichte von Henry Timrod. Einige Kritiker werfen Ihnen vor, dass Sie Ihre Quellen nicht kennzeichnen. Andererseits hat das Zitat im Folk wie auch im Jazz eine lange, reiche Tradition. Wie reagieren Sie auf diese Vorwürfe?

Klar, im Folk und Jazz hat das Zitat eine lange, reiche Tradition. Das trifft sicher zu, aber nur für die Anderen, nicht für mich. Für mich gelten andere Regeln. Und was Henry Timrod betrifft: Hatten Sie vorher je von ihm gehört? Wer liest denn inzwischen seine Bücher? Wer hat ihn überhaupt ins Rampenlicht gebracht? Wer ist dafür verantwortlich, dass er heute gelesen wird? Fragen Sie doch mal seine Nachfahren, was sie von dem ganzen Trara halten. Und wenn Sie meinen, es wäre so einfach, etwas aus seinen Werken zu klauen, um damit die eigene Arbeit anzureichern, dann versuchen Sie’s mal und schauen zu, wie weit Sie damit kommen. Alles Weicheier und Waschlappen.

Diese Sachen haben schon Tradition. Das sind die gleichen Leute, die mir damals schon den Namen Judas ans Revers heften wollten – Judas, den verhasstesten Namen der ganzen Menschheit! Wenn Sie mal glauben, Sie seien beleidigt worden, dann stellen Sie sich vor, wie Sie mit diesem Namen klarkommen. Und weshalb wurde ich so genannt? Weil ich eine elektrische Gitarre spielte! Als ob es das Gleiche wäre, wie wenn man den Herrgott verrät und ans Kreuz nageln lässt. All diese Motherfucker sollen doch in der Hölle verschmoren.

Ernsthaft?

Ich arbeite innerhalb meiner Kunstform, ich arbeite innerhalb ihrer Regeln und Beschränkungen. Es gibt sicher kompetentere Menschen als mich, die Ihnen das erklären könnten. Man nennt es Songwriting. Es hat etwas mit Melodie und Rhythmus zu tun – und danach gibt es keine verschlossene Türen. Man macht alles zu dem Seinen. Wir alle arbeiten so.

-

Mehr über Bob Dylan erfahren Sie in unserer Oktober-Ausgabe!

Das könnte Sie auch interessieren:



Bob Dylan: 5 Wegbereiter zu "Tempest"

Für unsere aktuelle Ausgabe und den Release von "Tempest" hat unsere Redaktion einmal die fünf Alben zusammengestellt, die den Weg weisen zum neuen Meisterwerk von Bob Dylan.

Tags: Bob Dylan / Tempest / The Daily Dylan

Fünf Orte, die Dylan-Fans kennen sollten

Und noch einmal Bob Dylan, nachdem wir schon den Stream von "Tempest" angepriesen haben: Hier finden Sie fünf Orte, die man als Dylan-Fan kennen sollte in einer schönen Galerie.

Tags: Bob Dylan / Tempest / The Daily Dylan

Aus dem Archiv: Das große Interview mit Bob Dylan aus dem Juni 2009

Unseren täglichen Dylan gib uns heute... Wir machen wie versprochen weiter und zeigen Ihnen bis zum Release von "Tempest" täglich ein Lesestück über Bob Dylan. Heute öffnen wir unser Archiv für Sie.

Tags: Bob Dylan / Tempest / Rewind / Das Archiv / The Daily Dylan

Dylan hat Rücken - und andere Dinge, die Sie noch nicht über Bob Dylan wussten

Am Freitag erscheint endlich "Tempest", das neue Album von Bob Dylan. Wir vertreiben uns und Ihnen die Wartezeit und präsentieren bis Freitag jeden Tag ein unterhaltsames Lesestück über Bob Dylan.

Tags: Bob Dylan / Tempest / The Daily Dylan

A A A
Kommentare (2)
Daumen hoch!

"All diese Motherfucker sollen doch in der Hölle verschmoren!" Und das, was sich in Deutschland so "Musikkritiker" nennt auch!! Die Volldeppem bei radioeins des rbb z. B. oder die Idioten bei zeit.de oder das dumme Pack bei spon und , und...! Keine Quinte von einer Septime unterscheiden können aber das Maul aufreißen!

Inro

Hallo, habe diesen Teil des Interviews nicht im neuen Heft gefunden!
Habt ihr es gekürzt, bzw. verändert? Schade, habe auch nichts über
Springsteen gelesen. Echt schade!

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld