Eklat

Alec Baldwin: rassistische Pöbelei gegen einen Fotografen?

Der Schauspieler Alec Baldwin soll einen Fotografen als "coon", "Neger" und als "Drogendealer" bezeichnet sowie eine Reporterin angegriffen haben. Ein Minister aus New York fordert, dass sämtliche Kino- und Filmverträge Baldwins aufgekündigt werden.


Foto:
Kevin Mazur/WireImage
Alec Baldwin

Alec Baldwin soll einen Fotografen als "coon", "Neger", und als "Drogendealer" bezeichnet haben.

Sowohl Baldwin als auch der Fotograf der "New York Post", G.N. Miller, haben bereits Klage wegen Belästigung eingereicht, berichtet tmz.com. Bei dem Vorfall habe Baldwin eine ebenfalls anwesende Reporterin am Arm gepackt und damit gedroht, sie zu erwürgen.

Ein Mitglied des New Yorker Bundesparlaments, Malcolm Smith, hat daraufhin die Film- und Fernsehfirmen des Landes aufgefordert, sämtliche Verträge mit dem Schauspieler aufzukündigen – und die Sperre "so lange aufrecht erhalten, bis Baldwin professionelle Hilfe in Anspruch genommen hat". Erst im Dezember 2012 hat der Schauspieler einen zweijährigen Vertrag mit NBC abgeschlossen.

Der Vorfall – der physische Übergriff und die Beleidigung – soll sich ereignet haben, als Baldwin mit seinem Hund spazieren gewesen war. Die Reporterin und der Fotograf hätten ihm währenddessen Fragen stellen wollen. Dabei sei er handgreiflich geworden und habe den afro-amerikanischen Fotografen als "Neger" und "Drogendealer" bezeichnet.

Laut tmz.com hat Baldwin sich bereits zu den Vorwürfen geäußert: "Sie zählen zu den größten Unverschämtheiten, die ich jemals gehört habe."



Bleiben Sie informiert über alle wichtigen Musik-Themen. Einfach den Rolling Stone Newsletter bestellen.



A A A
Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld