Spezial-Abo

Alec Baldwin: rassistische Pöbelei gegen einen Fotografen?

Alec Baldwin soll einen Fotografen als „coon“, „Neger“, und als „Drogendealer“ bezeichnet haben.

Sowohl Baldwin als auch der Fotograf der „New York Post“, G.N. Miller, haben bereits Klage wegen Belästigung eingereicht, berichtet tmz.com. Bei dem Vorfall habe Baldwin eine ebenfalls anwesende Reporterin am Arm gepackt und damit gedroht, sie zu erwürgen.

Ein Mitglied des New Yorker Bundesparlaments, Malcolm Smith, hat daraufhin die Film- und Fernsehfirmen des Landes aufgefordert, sämtliche Verträge mit dem Schauspieler aufzukündigen – und die Sperre „so lange aufrecht erhalten, bis Baldwin professionelle Hilfe in Anspruch genommen hat“. Erst im Dezember 2012 hat der Schauspieler einen zweijährigen Vertrag mit NBC abgeschlossen.

Der Vorfall – der physische Übergriff und die Beleidigung – soll sich ereignet haben, als Baldwin mit seinem Hund spazieren gewesen war. Die Reporterin und der Fotograf hätten ihm währenddessen Fragen stellen wollen. Dabei sei er handgreiflich geworden und habe den afro-amerikanischen Fotografen als „Neger“ und „Drogendealer“ bezeichnet.

Laut tmz.com hat Baldwin sich bereits zu den Vorwürfen geäußert: „Sie zählen zu den größten Unverschämtheiten, die ich jemals gehört habe.“


Video-Galerie: Die zehn besten Mauerfilme

Gegen die Wand: Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Seit 1989 ist sie Geschichte – was hat sie für die Popmusik bedeutet? Zum 50. Jahrestag: das Mauer-Special mit U2 und Bowie, Puhdys und Tresor. Platz 1: "Der Himmel über Berlin" (1987) Wim Wenders' hassgeliebtes Meisterwerk sagt fast alles über Sehnsucht und zerrissenes Dasein. "Christiane F." oder "Paul und Paula" werden konkreter, was die Nöte im geteilten Deutschland angeht. Nicht unwichtig: die Aufarbeitung in "Sonnenallee" oder "Good Bye, Lenin!". Platz 2: "Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" (1981) Platz 3: "Sonnenallee" (1999) Platz 4: "Eins,…
Weiterlesen
Zur Startseite