aktuelle Podcast-Folge:

Alvin Lee ist tot

Alvin Lee ist tot. Der britische Sänger und Gitarrist, bekannt geworden als Mitglied bei Ten Years After, starb nach einer Routineoperation. Lee wurde 68 Jahre alt.

So wie die Beatles begannen Ten Years After – die damals noch Jaybirds hießen – sich ihre ersten Erfahrungen im Hamburger Star-Club zu erspielen. Alvin Lee verließ die Band nach zehn Studioalben 1973; Ten Years After blickten zu dieser Zeit bereits allein in Bezug auf die USA auf 28 Tourneen in sieben Jahren zurück, darunter den Auftritt in Woodstock. Lees erste, von Country und Blues inspirierte Soloplatte „On The Road To Freedom“ (1973) entstand in Zusammenarbeit mit  George Harrison, Steve Winwood, Jim Capaldi, Mick Fleetwood und Ron Wood; seine letzte Studioarbeit, das Quasi-Fortsetzungsalbum „Still On The Road To Freedom“, erschien im vergangenen Jahr.

Auf Lees Homepage nehmen seine Angehörigen vom Sänger Abschied. „Wir haben einen wundervollen, viel geliebten Vater und Begleiter verloren, die Welt einen wahrlich großen und begabten Musiker.“

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Mit "Grace", seinem einzigen kompletten Studioalbum, hat sich Jeff Buckley einen festen Platz in der Popgeschichte gesichert. Keine leichte Kost: melancholische Melodien und nachdenkliche Texte über unerfüllte Liebe. Doch die zehn fragilen Songs zwischen Folk, Jazz und Rock sind so schön, dass David Bowie "Grace" als eines von zehn Alben mit auf die einsame Insel nehmen würde. Der Heidelberger Jazzmusiker Karl Berger, der für die Streich-Arrangements verantwortlich zeichnete, erinnert sich: "Jeff war musikalisch sehr offen und kannte Musik von der klassischen Avantgarde bis zum modernen Jazz. Er ließ mich schreiben, was immer ich wollte." Das Label Columbia machte allerdings einige…
Weiterlesen
Zur Startseite