Four Tops

Four Tops haben wir außerdem gefunden in:



    Neben den anderen Motown-Bands der 1960er-Jahre zeichneten sich die Four Tops vor allem dadurch aus, dass sie statt einem Tenor einen Bariton als Lead-Sänger besaßen. Ihr Repertoire als Vokalquartett umfasste Einflüsse aus Doo Wop, Jazz, Soul, R’n’B, Disco, Hard Rock und Showtunes. Ohne Änderungen im Line-up bestanden die Four Tops bis zu Lawrence Paytons Tod 1997 45 Jahre und veröffentlichten in dieser Zeit beachtliche Hit-Songs und –Alben, darunter der Klassiker „Reach Out I’ll Be There“.

    1953 entstand die Soul-Gesangsband aus Detroit, Michigan, durch Renaldo „Obie“ Benson, Abdul „Duke“ Fakir, Lawrence Payton und Levi Strubbs – damals noch unter dem Namen „The Four Aims“. Ab 1956 nahmen sie ihre ersten Platten auf und änderten ihren Namen in Four Tops, um Verwechslungen mit den Ames Brothers zu vermeiden.

    Im Folgenden wechselten Four Tops häufig die Labels, traten im Vorprogramm von Count Basie und Brook Benton auf und begleiteten Billy Eckstine auf seinen Tourneen. 1963 wurden sie von Motown Records unter Vertrag genommen, über das sie 1964 ihren ersten Erfolg verbuchten: „Baby I Need Your Loving“ gelangte in die oberen Ränge der Pop- und an die Spitze der R’n’B-Charts. An diesen Durchbruch konnten Four Tops eine ganze Reihe an Hit-Songs anschließen, darunter auch den Klassiker „Reach Out I’ll Be There“.

    Mit Wechsel des Komponistenteams 1967 änderte sich auch der Stil der Four Tops, was den Erfolg der Band stark bremste. Mit dem Wechsel zu ABC Records erschien 1972 das Album „Keeper Of The Castle“ sowie drei Chartstürmer, die die letzten erfolgreichen Veröffentlichungen von Four Tops sein sollten. Mit dem von Phil Collins geschriebenen „Loco In Acapulco“ erschien 1989 ihre letzte Single.

    1990 wurden Four Tops in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. 1997, als Lawrence Payton starb, existierte die Band 45 Jahre im Gründungs-Line-up.


    Leonardo DiCaprio: Mit diesen Filmen hatte er besonders viel Erfolg

    Als Jack brachte Leonardo DiCaprio in „Titanic“ 1997 erstmals Frauenherzen zum Schmelzen. Bereits drei Jahre zuvor hatte er mit seiner ersten Oscar-Nominierung für die Darstellung des geistig beeinträchtigten Arnie Grape jedoch bereits seine Fähigkeiten als ernst zu nehmender Schauspieler unter Beweis gestellt. 2016 konnte der Kalifornier nach jahrelangen Fan-Kampagnen motiviert durch zahlreiche Oscar-Snubs endlich einen der begehrten Preise für seine Rolle des widerstandsfähigen Trappers Hugh Glass in „The Revenant – Der Rückkehrer“ entgegennehmen. Auch wenn DiCaprio sich inzwischen größtenteils als Aktivist und Produzent für die Umwelt einsetzt, ist der Schauspieler nach wie vor immer wieder in großen und vor allem anspruchsvollen Hollywood-Produktionen…
    Weiterlesen
    Zur Startseite