Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Aus Liebe wurde Freundschaft: Für Gwyneth Paltrow ist Ex-Mann Chris Martin inzwischen wie ein Bruder

Kommentieren
1
E-Mail

Aus Liebe wurde Freundschaft: Für Gwyneth Paltrow ist Ex-Mann Chris Martin inzwischen wie ein Bruder

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Als sich Gwyneth Paltrow und Chris Martin 2014 nach zehn Jahren Ehe trennten, verlor die Welt vielleicht ein Traumpaar. Doch die Boulevard-Presse wurde dadurch nicht um einen Skandal reicher.

Denn im Gegensatz zu vielen anderen Ex-Paaren kam es hier nicht zu einer Schlammschlacht, um Kinder, Hab und Gut.

Stattdessen verblieben die Schauspielerin und der Sänger in einem freundschaftlichen Verhältnis und fokussierten sich auf ihre Kinder, die sie dennoch gemeinsam großziehen.

Nun erzählte Paltrow in die Märzausgabe der „Glamour“, auf deren Cover sie zu sehen sein wird, dass Martin für sie „wie ein Bruder“ ist.

„Chis ist ein toller Ex-Ehemann, weil er sich dabei sehr, sehr viel Mühe gibt.“

Trotz der Scheidung, die 2015 offiziell eingereicht wurde und noch nicht abgeschlossen ist, halten die beiden engen Kontakt.

„Wir verbringen viel Zeit miteinander. Er war zwei Wochen weg, um sein Album zu promoten. Letzte Nacht kam er um Mitternacht, schlief hier und konnte so am Morgen die Kinder überraschen, wir konnten alle gemeinsam frühstücken und er konnte sie zur Schule bringen.“

Das Wohl der Kinder, Apple und Moses, steht also voll und ganz im Vordergrund, sodass die beiden in den Wohnungen des anderen oft zu Besuch sind.

„Wir wohnen also nicht zusammen, aber er ist mehr als willkommen, bei uns zu sein, wann immer er es möchte. Und anders herum: Ich schlafe mit den Kindern oft in seinem Haus in Malibu. Dann verbringen wir das Wochenende gemeinsam, und auch an den Ferien sind wir zusammen.“

Aus Liebe wurde so Freundschaft: „Wir sind immer noch wie ein Familie, obwohl wir keine romantische Beziehung mehr haben.“

So hielt die 43-Jährige auch nichts davon ab, auf Coldplays neuer LP ein paar Harmonien einzusingen. Zumal der Tod ihres Vaters 2002 das Lied ‚Everglow’ beeinflusste und sie somit ohnehin eine besondere Verbindung zu dem Album hat.

Kommentieren
1
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben
  • Fred Charles

    Verwandte kann man sich nicht aussuchen, Ehegatten schon …