Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Beck über David Bowie: „Er war immer ein Wegweiser für mich“

Kommentieren
0
E-Mail

Beck über David Bowie: „Er war immer ein Wegweiser für mich“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Neben zahlreichen Wegbegleitern und Freunden hat auch Musiker Beck sich für die aktuelle Ausgabe des US-amerikanischen ROLLING STONE über seiner Beziehung zu David Bowie geäußert.

1983 hatte Beck den am 10. Januar verstorbenen Künstlers erstmals auftreten sehen. „Zu dieser Zeit war er Mitte 30, aber er hatte schon das Gewicht einer Legende. Selbst als Kind stand er für mich hervor, es war, als würde man Sinatra oder Elvis sehen.“

„Er konnte so viel mit so wenig tun, nur seine Anwesenheit hielt das Publikum fest. Ich höre das nicht oft – aber ich dachte immer über Bowie, dass er so etwas wie eine Brücke zwischen der Schlager- und der Rockära war. Er hat diese beiden Welten verbunden, wie es sonst niemand konnte.“

„Selbst heute kannst du eine großartige Ballade im Radio hören, aber dann hörst du etwas wie ‘Changes‘. Auch das ist eine Ballade, aber mit Weltschmerz. Es hat eine Angst, Wehmut, Sentimentalität; und Wut. Es ist ein Cocktail aus Dingen und das findet sich in seiner Arbeit immer wieder“, so Beck.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben