Beyoncé: Neues Album „Renaissance“ ist Teil eines dreiteiligen Kunstprojekts


von

Beyoncé hat am Donnerstag, kurz vor der Veröffentlichung ihres Albums „Renaissance“, mehr über ihr neues Album verraten. Darunter auch, dass es sich um ein dreiteiliges Projekt handele. Auf ihrer Webseite teilte sie in einem Statement außerdem mit, wie das Album entstanden ist. In ihrer Nachricht, die auch Foto von ihr und ihren drei Kindern sowie ein Bild ihres Onkels Jonny enthielt, sagte Beyoncé, dass sie alle drei Akte während der Pandemie aufgenommen habe: „eine Zeit, die ich als die kreativste empfunden habe“.

Beyoncé: Statement zu „Renaissance“

„Dieses Album zu machen, hat mir einen Platz zum Träumen und zur Flucht in einer für die Welt beängstigenden Zeit gegeben. Es erlaubte mir, mich frei und abenteuerlustig zu fühlen in einer Zeit, in der sich sonst wenig bewegte. Meine Absicht war es, einen sicheren Ort zu schaffen, einen Ort ohne Verurteilungen. Ein Ort, an dem man frei von Perfektionismus und Überlegungen ist. Ein Ort, um zu schreien, loszulassen, Freiheit zu spüren. Es war eine wunderschöne Entdeckungsreise.“ Auch dankte sie ihren Kindern Rumi, Sir und Blue Ivy dafür, dass sie „mir den Raum, die Kreativität und die Inspiration gegeben haben“. Ihren Ehemann Jay-Z habe sie als „Muse, die mich in den langen Nächten im Studio festgehalten hat“ empfunden.

Ihr Onkel Jonny sei die erste Person gewesen, „die mich mit einem Großteil der Musik und Kultur in Berührung gebracht hat, die als Inspiration für dieses Album dienen.“ Damit spielt sie auf die Ballroom-Szene an, die im 20. Jahrhundert von Schwarzen und Latinos der LGBTQIA+ Community in New York City ins Leben gerufen wurde.

Beyoncé: „Renaissance“ – die Tracklist

1. I’m That Girl
2. Cozy
3. Alien Superstar
4. Cuff It
5. Energy
6. Break My Soul
7. Church Girl
8. Plastic Off The Sofa
9. Virgo’s Groove
10. Move
11. Heated
12. Thique
13. All Up in Your Mind
14. America Has A Problem
15. Pure/Honey
16. Summer Renaissance

„Renaissance“ von Beyoncé hier hören

***Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de***