‚Booty‘-Video: Jennifer Lopez und Iggy Azalea schwingen gemeinsam den Hintern


von

Ob Beyoncé und Shakira in „Beautiful Liar“ oder Shakira mit Rihanna in „Can’t Remember To Forget You“: Sexy Popsängerinnen haben ja schon immer gern ihre Hinterteile in Musikvideos in die Kameras gestreckt. Doch welche Clips momentan so das Internet, wahlweise: die Weltherrschaft erobern, sind doch im wahrsten Sinne des Wortes von einem größeren Kaliber. Gibt es so etwas wie eine Popo-Verschwörung?

Gerade haben Jennifer Lopez und die australische Rapperin Iggy Azalea ihr Video zu „Booty“ veröffentlicht, in dem sie nicht nur ihre schweißglänzenden Astralleiber und die nassen Haare aneinander schmiegen, sondern ihre Über-Hintern aus allen Blickwinkeln dem Zuschauer aufdrängen. Näher, runder, größer. Heiliger Bimbam! Es wird so hemmungslos gewackelt und getwerkt, dass einem beim Zusehen ganz schwindelig wird.

„Booty“ soll die hinterteil-starke Antwort des Popo-Duos Iggy und Jenny auf Nicki Minajs pornöse Gesäß-Glorifizierung „Anaconda“ sein, das die US-Komikerin Ellen DeGeneres in einer Parodie herrlich verblödelt. Im Pop-Business herrscht ja im Grunde schon immer der Wettstreit: Wer hat den Größten?

Was im „Booty“-Video angenehm auffällt: Das Gewackel sieht sogar einigermaßen natürlich aus. Vielleicht sind die Airbrush-Jungs bei der Nachbearbeitung wegen einer Überdosis Pobacken aber auch einfach vom Stuhl gefallen.

Und mit ihren 45 Jahren (!) beweist Jennifer Lopez, dass sie es noch immer kann. Sie war die erste Wunderwacklerin – vor Shakira, Nicki Minaj oder gar Miley Cyrus. Aber wer weiß: Vielleicht drehen besagte Damen ein Riposte-Musikvideo mit starken Argumenten?