Bruce Springsteen schickt Genesungswünsche an Clarene Clemons


von

In der Nacht zu Pfingstsonntag wurde bekannt: Clarence Clemons, Saxofonist von Bruce Springsteens E Street Band und The Greatful Dead, hat einen schweren Schlaganfall erlitten. Wie die Internetplattform 411.com am Wochenende berichtete, befindet sich Clemons in keiner guten Verfassung.

Mittlerweile befindet sich Clemons glücklicherweise auf dem Weg der Besserung. Ein enger Vertrauter des Musikers sprach mit dem Springsteen-Fanmagazin “ Backstreets„. „Gestern sah es wirklich nicht gut aus“, so die Quelle, „aber heute geschehen schon Wunder. Seine Vitalzeichen verbessern sich. Er ist ansprechbar. Seine Augen fangen an zu leuchten, wenn wir mit ihm reden. Er war gestern noch auf seiner linken Körperhälfte gelähmt, aber jetzt kann er seine linke Hand schon zudrücken.“ Die nächsten fünf Tage seien kritisch, aber er sei ein Kämpfer.

Clarence Clemons hatte in letzter Zeit mehrmals mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Erst 2010 wurde er an beiden Knien operiert und musste seine Tour mit der E Street Band größtenteils im Rollstuhl oder auf Krücken bestreiten. Des weiteren hat er einen Eingriff an seiner Wirbelsäule hinter sich.

„The Boss“ selbst sendet auf seiner Homepage Besserungswünsche an seinen Saxofonisten und Freund und äußerte sich nun mit einem offiziellen Statement: „By now, many of you have heard that our beloved comrade and sax player Clarence Clemons has suffered a serious stroke. While all initial signs are encouraging, Clarence will need much care and support to achieve his potential once again. He has his wonderfully supportive wife, Victoria, excellent doctors and healthcare professionals and is surrounded by friends and family.“ Außerdem gibt es nun eine Mailadresse, an die seine Fans schreiben können: notestoclarence@clarenceclemons.com.

Wir schließen uns den Genesungswünschen an und halten Sie über Clarence Clemons auf dem Laufenden. Hier sieht man ihn zusammen mit Bruce Springsteen und der E Street Band im Londoner Hyde Park: