Coldplay dominieren weiterhin die US-Charts


von

„Ghost Stories“, das neue Album von Coldplay, war – wenig überraschend – gleich mit Erscheinen in die weltweiten Musik-Verkaufslisten eingestiegen. In über 100 Ländern reichte es für die Poleposition bei iTunes, darunter auch in Deutschland und den Vereinigten Staaten. In den Billboard-Alben-Charts erkletterten die Melancholiker vor drei Wochen den Gipfel – und haben sich seitdem dort festgesetzt. In Amerika genießen die Engländer seit Jahren einen äußerst beständigen Verkaufserfolg. So konnten sich auch ihre Vorgängerplatten „Mylo Xyloto“, „Viva La Vida Or Death And All His Friends“ (so tatsächlich der Albumtitel, der längst mit der omnipräsenten, platinveredelten Single „Viva La Vida“ gleichgesetzt wird) und „X&Y“ ganz vorn in den Billboard Top Ten platzieren. „Ghost Stories“ hat sich in der dritten Woche in den USA 383.000 Mal verkauft.

Insgesamt haben Coldplay seit ihrem Bestehen mehr als 50 Millionen Tonträger absetzen können, wenngleich sie in Deutschland zumindest in dieser Woche von Xavier Naidoo, Sarah Connor und Co auf den zweiten Platz verwiesen worden ist. Dem weltweiten Erfolg stehen mit jedem weiteren Longplayer inzwischen auch zunehmend kritische Stimmen gegenüber. Mit Häme musste vor allem Sänger Chris Martin wegen seines umfangreich besprochenen Privatlebens leben lernen, etwa


„Parachutes“ von Coldplay wird 20: Schwermütig schwerelos in den Himmel

Das bald erbarmungswürdige Hin und Her der Herren Gallagher funktioniert als Symbol: Es ist vorerst aus mit den großen Gesten, pfauenhaften Attitüden und lauten Proklamationen in Britannien. Man mag das blasierte Gebalze ja nicht mehr hören, sucht statt dessen die unverfälschte Attitüde, das wahre Leben, und wird fündig bei Antihelden wie Fran Healy und Thom Yorke, im bescheidenen Gebaren von Sängern, die sich mit dem Sein abmühen und den Zerriss gar nicht leugnen wollen. Die Abkehr von den Dompteuren rückt nach Travis nun das Wahl-Londoner Quartett Coldplay ins Blickfeld der britischen Öffentlichkeit Die kaum Zwanzigjährigen erprobten die eigene Kreativität bislang…
Weiterlesen
Zur Startseite