Damon Albarns Projekt im Kongo: Erste Songs im Stream


von

Neue Klänge vom Blur– und Gorillaz-Sänger: Afrikanische Chöre im Dub-Remix, die großväterliche, erzählende Stammeshäuptlingsstimme, Buschtrommeln und instrumentales Imitieren des Wüstentiergeschreis. Damon Albarn lässt sich von „König der Löwen“ inspirieren? Nicht ganz.

Diesen Juli reiste Albarn für eine Woche zusammen mit einem hochkarätigen Produzententeam in die Demokratische Republik Kongo. Dort hat er es sich zur Aufgabe gemacht, in diesem kurzen Zeitraum zusammen mit lokalen Künstlern der Gruppe DRCMusic das Album „Kinshasa One Two“ aufzunehmen, das ab dem 30. September in digitaler und ab dem 4. November in physischer Form zu erwerben sein wird. Der Ertrag wird zur internationalen Menschenrechtsorganisation Oxfam gehen, die damit im Kongo für die Menschenrechte kämpfen wollen.

Es ist also Musik für einen guten Zweck – und wenn man sich mit Dubbeats und afrikanischen Gesängen anfreunden kann, definitiv einen Kauf wert, zumindest nach den ersten drei Songs zu urteilen.

DRC Music – Kinshasa One Two (see http://drcmusic.org ) by DRC Music