Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday
Highlight: Neue Nintendo Switch vorgestellt: So erkennt ihr die verbesserte Version

Das Wetter beim Summer Breeze 2019: Die Wochenend-Prognose

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf metal-hammer.de veröffentlicht

Leider gibt’s für heute eher finstere Aussichten. Was gestern lediglich als bewölkte Witterung angesagt wurde, hört sich jetzt schon ganz anders an. wetter.de warnt vor: Schwere Gewitter, teils mit Sturmböen, Starkregen, Hagel und/oder vielen Blitzen möglich. Dies sei zwischen 14 und 21 Uhr möglich. Die Höchsttemperatur soll sich bei 19° einpendeln. Etwas harmloser liest es sich bei wetter.com. Dieses Portal gibt keine Unwetterwarnung raus, sondern spricht von (leichten) Regenschauern und Wind. Auch wetteronline.de sieht Gewitter kommen, aber nicht in dramatischem Ausmaß. Geringer Pollenflug von Ambrosie, Beifuß, Gräser.

Freitag, 16. August

Für Freitag hat sich die Vorhersage von wetter.de etwas verbessert. Mehr warm (bis gefühlt 23°), kein Regen und 9 Sonnenstunden. Auch die Schwarzseher von wetteronline.de schließen sich im Großen und Ganzen dieser Prognose an. Miesepeter für Freitag sind wetter.com, die von lediglich 6 Sonnenstunden ausgehen und 1° weniger sehen. Geringer Pollenflug von Ambrosie, Beifuß, Gräser.

Samstag, 17. August

Nach einer bitterkalten Nacht mit 11° hören sich auch die Samstagsprognosen besser an als gestern. 25°, aber nur 6 Sonnenstunden laut wetter.de, wohingegen wetter.com seiner pessimistischen Line treu bleibt und lediglich 22° sowie gerade mal 1 Sonnenstunde predigt. Ähnlich liegt wetteronline.de mit 2 Sonnenstunden, aber bietet immerhin 24° an. Einig sind sich alle hinsichtlich Wasser von oben, das nämlich nicht kommen soll. Geringer Pollenflug von Ambrosie, Beifuß, Gräser.

Am Sonntag soll es übrigens richtig heiß werden bei 28° bis 30°.


Gesundheits-Experte sicher: Konzerte und Festivals nicht vor Herbst 2021!

Diese Schock-Analyse im Zeichen der Corona-Krise dürfte viele Musik-Fans schwer erschüttern: In einem kürzlich von der „New York Times“ veranstalteten Expertengespräch sagte der Bioethiker und Professor für Gesundheitsmanagement Zeke Emanuel, er habe „keine Ahnung“, wie Musikveranstaltungen  stattfinden sollen, „die auf später in diesem Jahr verlegt worden sind“ und wie Veranstalter „das für eine plausible Möglichkeit halten“ können. Angesichts der nach wie vor anhaltenden Coronavirus-Pandemie, deren Höhepunkt wohl noch lange nicht erreicht ist, werden Festivals und Konzerte seiner Meinung nach wahrscheinlich erst im Herbst nächsten Jahres wieder stattfinden können. Corona könnte zur Katastrophe für Musik- und Kulturbranche werden Konkret sagte Emmanuel…
Weiterlesen
Zur Startseite