Dave Grohl rockt sich bei den Rolling Stones in Rage


von

Für seine Dokumentation über die „Sound City“-Studios musste Dave Grohl so berühmte Musiker wie Stevie Nicks oder Tom Petty nicht lange zur Mitarbeit bequatschen. Alle mögen Dave Grohl. Selbst Paul McCartney kreuzte im Studio auf und wälzte sich mit dem Foo-Fighters-Frontman euphorisch auf den alten Studiosofas. Er ist kein Entweder-Oder-Typ; kein Wunder also, dass er auch mit den Stones gut kann.

Bei einem Konzert von deren aktueller „50 & Counting“-Tour im Honda Center in Anaheim sprang der langhaarige Rocker bei den Anfangsakkorden von „Bitch“ plötzlich aus dem Schatten und rockte sich breitbeinig und im Holzfällerhemd so in Rage, als würde er vor Adrenalin gleich in Ohnmacht fallen. Mick Jagger wirkte neben ihm, als müsse er sich gegen einen starken Windstoß stemmen.

Grohl ist nicht der einzige Überraschungsgast der laufenden Rolling-Stones-Tournee. Bisher haben die Herren mit den Holzwurzel-Gesichtern bereits Gwen Stefani, Keith Urban, Tom Waits und Katy Perry auf die Bühne gebeten.