Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Depeche Mode live in Dublin: Fans noch immer verärgert über Setlist

„This Is Not Boys Say Go“ – so ist ein Artikel auf depechemode.de betitelt, der sich dem Konzert der Band in Dublin widmet. Mit diesen Worten kündigte Sänger Dave Gahan in Irland auch den Depeche-Mode-Song „Just Can’t Get Enough“ an, vielleicht, um Sprech-Chören aus dem Publikum entgegen zu wirken. Viele Fans hatten sich dieses Stück gewünscht – denn das hätte die Setlist der Hallen-Tournee der Band etwas variiert.

Viele Depeche-Mode-Anhänger sind mit dem Beginn der Hallen-Tournee unzufrieden: Das Set wurde von 23 auf 20 Songs verkürzt, drei Songs des aktuellen Albums „Delta Machine“ wurden weggelassen – was manche Fans zur berechtigten Frage veranlasste, ob die Band vielleicht nur noch „Greatest Hits“-Konzerte mit nur ein paar neuen Liedern präsentieren wolle. Zudem beweisen Gahan und Co wenig Variation: nun ist „Behind The Wheel“ im Programm, aber das war es auch schon mit den Änderungen.

Auf „Depechemode.de“ schreibt der User „depmode101alex“: „Ich war bei mehren konzerten und habe noch drei vor mir. freue mich auch darauf. Allerdings wird die tour delta machine genannt. Und dann werden drei lieder aus dem Album gestrichen. Das ist nicht mehr nachzuvollziehen. Dann sollte die band die tour umbenennen.“

Kooperation

„Karsten“ schreibt: „Ich kann allen Kritikern nur zustimmen und verstehen, das man frustriert ist, immer und immer wieder die alten Gassenhauer zu hören, die einem zum Halse raushängen, gespielt werden. Dieser Trend der Eintönigkeit hat sich in den letzten beiden Touren stark abgezeichnet. (…) Ich kann und will eine Band nicht mehr finanziell unterstützen, die sich keine Mühe gibt, ihre Hardcore Fans eine Freunde zu bereiten. Variationen in der Setlist, das ist das was wir wollen und das kann nicht zuviel verlangt sein von Depeche Mode, die eine große Auswahl an Songs haben.“

Andere User sehen die Hallen-Tournee etwas gelassener. Userin „Nicole“ schreibt: „1. Abwarten und Tee trinken. 2. Wünsche haben wir alle, aber allen Recht machen kann man es nie. Auch DM nicht. 3.Letztendlich feiern wir doch trotzdem mit unseren Lieben!“

Setlist Dublin:

01. Welcome To My World
02. Angel
03. Walking In My Shoes
04. Precious
05. Black Celebration
06. Policy Of Truth
07. Should Be Higher
08. The Child Inside (Martin)
09. But Not Tonight (Martin)
10. Heaven
11. Behind The Wheel
12. A Pain That I’m Used To
13. A Question Of Time
14. Enjoy The Silence
15. Personal Jesus

— Zugabe —

16. Shake The Disease (Martin)
17. Halo
18. Just Can’t Get Enough
19. I Feel You
20. Never Let Me Down Again


TV-Tipp: „Depeche Mode und die DDR“

15 Mark kostete der Eintritt in die Werner-Seelenbinder-Halle damals, auf den Tag genau vor 30 Jahren: Am 7. März 1988 absolvierten Depeche Mode in Ost-Berlin ein Geheimkonzert. Beworben wurde es als Auftritt für die FDJ, und die Briten spielten ihr volles „Music For The Masses“-Set des gleichnamigen Albums. Der Gig hinter dem Eisernen Vorhang sicherte Depeche Mode größten Respekt unter osteuropäischen Fans. Eine Doku widmet sich der Liebe zu einer der bis heute erfolgreichsten Pop-Bands der Welt. Sie ist am Donnerstag (03. Januar) erneut im MDR zu sehen. Depeche Mode und die DDR - Just can’t get enough MDR, Do…
Weiterlesen
Zur Startseite