Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Depeche Mode: Neues Album noch in diesem Jahr


von

Ende März gaben Depeche Mode über einen kurzen Facebookpost bekannt, sie seien wieder im Studio. Jetzt erklärte Dave Gahan, dass das neue Album höchstwahrscheinlich noch in diesem Jahr fertig würde: „Wir haben in etwa 20 Songs, manche sind schon richtig gut in Form und manche benötigen noch etwas mehr Arbeit – aber wir sind definitiv auf Kurs.“ „Wir haben uns Ende November als Deadline gesetzt und momentan gibt es keinen Grund, aus dem wir das Ziel nicht erreichen sollten.“

Bereits vor einigen Wochen erzählte Gahan ein wenig über die Aufnahmen. So sei die derzeitige Arbeitsweise „sehr anders“ als bei allen bisherigen Alben. Zudem: „Du musst interessante Leute um dich herum haben, du musst mit Leuten arbeiten, die dich dazu inspirieren, die Songs, die du geschrieben hast noch einmal in eine ganz andere Richtung zu lenken. Es gibt nämlich nichts langweiligeres als ins Studio zu gehen und schon vorher genau zu wissen, was passieren wird.“

Als Produzent haben sich Depeche Mode, wie auch schon bei den beiden letzten Alben „Playing The Angel“ (2005) und „Sounds Of The Universe“ (2009) wieder Ben Hiller mit ins Boot geholt, was bei nicht allen Fans auf uneingeschränkte Zustimmung stößt.

Ein Titel fürs neue Werk ist noch nicht bekannt, eine Tour soll 2013 folgen.

Depeche Mode – „Fragile Tension“ („Sounds Of The Universe“):


Der King der Traurigkeit: Joy-Division-Sänger Ian Curtis

Er war der James Dean der „blank generation“, der Trostlosen aus den frühen Achtzigern, die keine Lust hatten auf den derben Bierbüchsen-Krawall der Punks: Ian Kevin Curtis aus der Region Greater Manchester; jener damals noch komplett maroden mittelenglischen Industriezone zwischen Mersey und Midlands, die sich seit dem Niedergang so ziemlich aller dortigen Industrien (von der Kohle bis zur Tuchweberei) im Zustand der Daueragonie befand. Zu seinen Lebzeiten blieb Curtis ein Indie-Maestro innerhalb einer kleinen Gegenkultur. Sein Suizid am 18. Mai 1980 erhöhte den depressiven Sänger schließlich zu einer legendären Gestalt der Popkultur. Die Platten „Unknown Pleasures“ (1979) und das tiefmelancholische…
Weiterlesen
Zur Startseite