Interview über Toten Hosen: „Es ist kein Verrat, nüchtern auf die Bühne zu gehen“

Mit „Weil Du nur einmal lebst“ läuft am 28. März 2019 ein Film über die Toten Hosen im Kino an, der das besondere Tour-Jahr 2018 dokumentiert. Neben Höhepunkten wie der ausverkauften „Laune der Natour“, gab es auch dramatische Ereignisse, wie Campinos Hörsturz, der zum kurzzeitigen Abbruch der Konzertreise führte. Gegen Ende des Sommers trat die Band dann beim „Wir sind mehr“-Festival in Chemnitz auf, später ging es noch nach Argentinien, wo die Düsseldorfer eine treue Anhängerschaft haben.

ROLLING STONE traf Campino und Regisseurin Cordula Kablitz-Post am Tag nach der Doku-Weltpremiere auf der Berlinale.

Zu Beginn gibt es eine unfreiwillig lustige Szene: Campino, Sie sind über die Position eines Bühnen-Mikros erzürnt – „Hat das überhaupt jemand schon mal benutzt?“
Campino: Es gibt bestimmt Abende, an denen jemand drei bis viermal in dieses Mikro gesungen hat. Aber in diesem Moment kam mir der Gedanke: Stand das Ding schon immer da? Jedes Mal, wenn ich mich beim Soundcheck zur Seite bewegte, musste ich mich um dieses Mikro winden! Die Positionierung war typisch für Ideen, die irgendwann mal umgesetzt werden – und dann hinterfragt man sie einfach nicht mehr. Wie eine Mitgliedschaft im ADAC, wenn man schon längst kein Auto mehr hat.

Hier das Tourfinale der Hosen auf DVD bestellen

Frau Kablitz-Post, haben Sie gemeinsam mit der Band auf Ausgewogenheit von heiteren und ernsten Szenen geachtet?
Kablitz-Post: Gemacht hat den Film ja nicht die Band, sondern mein Drehteam und ich. Wir saßen mit dem Material alleine im Schnitt. Es gab inhaltlich keine Vorgaben.
Campino: Wir haben keine Ratschläge gegeben wie „in Stück 17 wird jemand springen, bitte haltet die Kamera drauf“.
Kablitz-Post: Wegen Campinos Hörsturz wurde im Juni die Tournee unterbrochen. Meine Cutterin und ich nutzten die Pause, um schon mal am Schnitt zu arbeiten.
Campino: In dieser Hinsicht erwies sich mein Hörsturz fast als Glücksfall für den Film. Alle reden immer nur über diese Szenen! Im Sommer war ich noch böse über den Vorfall, aber jetzt hört es sich fast so an, als hätte er den Film gerettet (lacht).
Kablitz-Post: Es gab den lustigen Kommentar eines Roadies: „Gebt es zu, ihr habt den Hörsturz doch inszeniert!“ Natürlich sind Krisen für die Dramaturgie eines Films dankbare Ereignisse. Aber wie könnte man solche planen?

Dies war dafür ein schöner Moment: Campino legt sich im Tourbus ins untere der Etagenbetten. Ich dachte immer, Sänger wären wie die Anführer bei Klassenfahrten: Legen sich in der Jugendherberge selbstverständlich oben hin.
Campino: In meiner Jugend habe ich auf Klassenfahrten tatsächlich immer im oberen Bett geschlafen, seit ein paar Jahren liege ich aber lieber unten.
Kablitz-Post: Warum hat sich das geändert?
Campino (überlegt): Vielleicht bietet das untere Bett ein besseres Versteck? Auf jeden Fall ist Schlafen im Tourbus etwas unglaublich Schönes.

Was gefällt Ihnen daran?
Campino: Das monotone Motorengeräusch, gerade bei Autobahnfahrten. Man sackt förmlich weg. Das einschläfernde Dröhnen empfinde ich als sensationell. Es führt zu komischen Träumen, aber auch wohltuendem Schlaf. Man kann eh nichts an der Situation ändern, in der man sich befindet, nämlich auf der Durchreise zu sein. Ich spüre dann irgendwie eine Art Erlaubnis, tagsüber zu ruhen: Läge ich zuhause mittags im Bett, würde ich denken, eigentlich gebe es was Wichtigeres zu erledigen. Im Tourbus aber gibt es nicht viel zu tun, man vertreibt sich die Zeit auf dem Weg zur Halle.

 In einer Szene schleudert Campino im Backstage-Raum dem Kameramann ein „Raus!“ entgegen. Frau Kablitz-Post, hätten Sie sich darüber hinwegsetzen können?
Kablitz-Post: Es war vereinbart, dass wir alles drehen, überall dabei sein durften. Der Plan sah vor, sehr präsent zu sein, damit Die Toten Hosen sich an das Filmteam gewöhnen. Aber es gibt eben auch Momente, in denen man einer Band mit seinen Geräten auf die Nerven geht. Und wir hatten große dabei – Kino-Kameras, die waren nicht gerade unauffällig. Das hatte sie in jenem Moment vielleicht gestört, gerade im Backstage-Bereich, wo die Gänge enger sein könnten, sich alle gegenseitig im Weg stehen.

Die Toten Hosen absolvierten damals einen der ersten Auftritte nach Campinos Hörsturz.
Kablitz-Post: Es ging um Probleme mit seinem In-Ear-System. Er kritisierte den Tontechniker, der die Lautstärke falsch eingestellt hatte. Campino war deswegen gereizt. Unser Kameramann kam zu spät in den Raum, das war der Fehler. Hätte er Campino von Anfang an begleitet, das Ganze wäre womöglich kein Problem gewesen – nun kam unser Mann ihm vielleicht wie ein Störenfried vor, der in eine intime Situation hereinplatzt. Deshalb hat Campino mit dem Handtuch geschmissen. An Konzertabenden ist bei allen der Adrenalinspiegel hoch.

(L-R): Breiti (Michael Breitkopf), Andi (Andreas Meurer), Cordula Kablitz-Post, Vom (Stephen George Ritchie), Kuddel (Andreas von Holst) und Campino

Wie löste sich der Streit auf?
Kablitz-Post: Ich hatte den Rauswurf gar nicht mitbekommen. Ich stieß hinzu, fragte, warum mein Drehteam jetzt nur noch auf dem Flur stünde. „Die Security lässt uns nicht mehr in den Raum!“, sagten sie. Aber wir hatten mit der Band vereinbart, dass wir überall dabei sein dürften. Ich steckte erst den Kopf vorsichtig durch die Tür, um mich zu vergewissern, dass keine weiteren Gegenstände auf uns geworfen werden, dann gingen wir wieder rein.

Campino, wie beurteilen Sie die Situation im Rückblick?
Campino: Die Vereinbarung, das Filmteam dürfe alles drehen, war für uns verbindlich. Es war klar, dass es zu Szenen wie in der Garderobe kommen kann. Dann werden solche Dokumentationen ja auch erst richtig interessant. Aber wenn es zu einem Ausbruch kommt, sind solche Zusagen natürlich erst einmal egal.

Warum der Rausschmiss?
Campino: Ich bin mir nicht mehr sicher, aus welchen Gründen ich den Kameramann rausgeworfen hatte. Vielleicht, weil ich jemanden aus unserer Crew kritisiert hatte – es ging da ja nicht um Streit unter den Toten Hosen, sondern um einen Tontechniker. Es war vielleicht ein Schutzreflex. Ich kann nicht ausschließen, dass ich in jenem Moment dachte: Ich möchte nicht, dass das aufgezeichnet wird, das ist dem Mann gegenüber nicht in Ordnung, der kann möglicherweise sein Gesicht nicht mehr wahren und wird vor einem Riesenpublikum als Vollidiot dargestellt. Auf Tour ist man halt hin und wieder gereizt und so haben wir die Kameraleute auch schon mal umgerannt, wenn sie im Weg standen. Wenn das passierte, entschuldigten wir uns hinterher. Ich musste bei den Dreharbeiten in solchen Szenen auch immer an andere Musik-Dokus denken.

Welche kommen Ihnen in den Sinn?
Campino: Es gibt natürlich den berühmten Metallica-Film, „Some Kind of Monster“, aber ich erinnerte mich eher an eine Doku über The Clash. Auch darin wird über das Drehteam gesprochen, Joe Strummer urteilte im Rückblick: „Das war eine derart ätzende Zeit, und mir sind die Typen mit ihren Kameras komplett auf den Sack gegangen, gerade auf der Bühne. Aber ich akzeptiere, dass unser Film nur auf diese Weise gut werden konnte. “ Es ist wie mit Urlaubsfotos. Wenn sie geschossen werden, ist jeder davon genervt. Aber wenn man zuhause ist, schaut man sie sich gerne an.

Die Backstage-Szene war auch deshalb aufschlussreich, weil Sie danach noch mal für Zugaben auf die Bühne gegangen sind. Fans ahnen nicht, welche Wut sich hinter den Kulissen abspielen kann.
Campino: Alles, was zuvor passiert ist oder uns aktuell beschäftigt, seien es familiäre Probleme oder persönliche Unglücke, muss man ausblenden, sobald es auf die Bühne geht. Besonders schwierig ist es bei Todesfällen, unter Umständen sagt man das Konzert eher ganz ab. Das Publikum will unterhalten werden, und ich kann diesen Anspruch auch verstehen. Du musst professionell liefern.

Campino berichtete seinen Bandkollegen von der Hörsturz-Diagnose. Wie planten Sie dieses Gespräch?
Campino: Inszeniert wurde nichts. Cordula hörte, dass wir ein Treffen planten, um alle auf denselben Stand zu bringen und zu besprechen, wie es weitergehen sollte. Schon vor der Zusammenkunft wussten alle Beteiligten, dass ich einen Hörsturz erlitten hatte. Ich war mit meinen gesundheitlichen Sorgen dennoch mehr oder weniger allein. Was soll die Band dazu auch groß sagen? Ich hatte keine Schmerzen, aber war auf einem Ohr taub – für mich, in meiner Position eine Katastrophe. Ich fürchtete einen Totalverlust meines Gehörs. Da war der Spaß mit dem Kamerateam für mich augenblicklich vorbei.

Wie meinen Sie das?
Campino: Cordula fragte, ob das Team mich ins Krankenhaus begleiten könne. Das lehnte ich kategorisch ab, denn es hatte mit der Tournee, die alleiniger Gegenstand des Films sein sollte, nichts mehr zu tun. Ich wollte nicht, dass man mein Gesicht filmt, während mir die Hörtest-Ergebnisse mitgeteilt würden. „Kommt mit und haltet einfach drauf“, das galt nicht mehr. Dies war mein Privatbereich, da habe ich für mich die Grenze gezogen.

Wie sah Ihr Tag als Patient aus?
Campino: Ich war eine Woche lang jeden Tag zur ambulanten Behandlung im Krankenhaus und habe stundenlang Infusionen bekommen.

Die oft nichts bringen!
Campino: Offener Ausgang, das schlägt bei jedem anders an.

Manche gehen in die Unterdruck-Kammer.
Campino: Das hat Andi, unser Bassist, auch mal versucht. Klar, man probiert vieles aus, was in der Therapie angeboten wird, Akupunktur zum Beispiel. In dem Moment fiel mir auch ein, dass der Sänger von AC/DC über Nacht nach Hause geschickt wurde mit der Befürchtung, er würde taub. Es gab in meinem Fall keine klare Diagnose zur Ursache des Hörsturzes. Da muss man die Sache dann mit sich selbst aushandeln.

Teil 2: Über Tour-Alltag, Partys und Argentinien:

Andreas Rentz Getty Images

Die Toten Hosen übergeben Bundestag Unterschriften gegen Rassismus

Die Toten Hosen beschließen am 20. März eine Aktion ihrer „Laune der Natour“, an der auf insgesamt 37 Konzerten 40.000 Menschen teilgenommen haben. Gemeinsam mit PRO ASYL sammelte die Gruppe unter dem Titel „Wir geben keine Ruhe – Gemeinsam gegen Rassismus“ Unterschriften gegen Flüchtlingsfeindlichkeit. Diese werden von Breit von den Toten Hosen und Günter Burkhardt von PRO ASYL am 20. März um 11 Uhr im Reichstagsgebäude in Berlin an Claudia Roth, Vizepräsidentin des Hauses, überreicht. Kampf gegen Rechtspopulismus Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner treten, so heißt es auf dem Papier, für den Schutz von Flüchtlingen ein und beziehen gegen Rassismus und…
Weiterlesen
Zur Startseite