Spezial-Abo

Der freie Radikale: Zum 80. Geburtstag von William Friedkin

Als William Friedkin eine Folge von „The Alfred Hitchcock Hour“ drehte, erschien der große Mann am Set. Er begrüßte Friedkin kurz und sagte dann tadelnd: „An meinem Set wird Krawatte getragen.“ Der junge Wilde hatte in seiner Heimatstadt Chicago beim Live-Fernsehen gearbeitet und 1962 den Dokumentarfilm „The People Vs. Paul Crumb“ über einen Mann in der Todeszelle gedreht (der später freigesprochen wurde). So kam er nach Hollywood und an Fernsehserien wie „Ironside“. 1967 improvisierte er mit den gerade erfolgreichen Sonny & Cher den Slapstick „Good Times“; ein Jahr später inszenierte er in England „The Birthday Party“ nach einem dem Stück von Harold Pinter. Gewalt und Besessenheit, Hörigkeit und Verführbarkeit blieben seine Themen – und das Obsessive war sozusagen sein Inszenierungsstil.

FRENCH CONNECTION
French Connection

Von allen Ankedoten, die William Friedkin über sein Leben erzählt, ist die von der Oscar-Verleihung 1972 die typischste – weil er selbst den Oscar gewann und weil ein Missgeschick darin vorkommt. In jenem April war Friedkin für „The French Connection“ nominiert und mit einigen Begleitern in einem Rolls-Royce unterwegs zum Dorothy Chandler Pavilion, wo die Verleihung stattfand. Sie kamen aus Beverly Hills, und gegen 14 Uhr war der Motor der Limousine kaputt. An der Ecke Sunset Boulevard und Highland sprangen die Männer in ihren Smokings aus dem Auto und gingen zu einer Tankstelle, und ein Mechaniker stellte fest, dass die Batterie des Rolls versagt hatte.

An der Tankstelle stand gerade ein alter Ford, und ein etwa 30-jähriger Mann saß darin. Friedkin lief auf das Auto zu und fragte den Fahrer, wohin er wolle. Er wollte heim zu seiner Frau im San Fernando Valley – das war die andere Richtung. Friedkin bot ihm 200 Dollar und stelte sich als Nominierter vor. „Wofür?“ – „Für ,The French Connection‘.“ – „Was haben Sie mit dem Film zu tun?“- „Ich bin der Regisseur.“ Der Mann wollte die Oscar-Verleihung vor dem Fernseher gucken. „Und für welchen Film sind Sie?“, fragte Friedkin. „Für Ihren. Aber Sie müssen später meine Frau grüßen! Sonst glaubt sie es nicht.“ Die sechs Mänmner quetschten sich in den Ford und fuhren auf den Hollywood Freeway. Sie kamen rechtzeitig an. William Friedkin, 37 Jahre alt, gewann am Abend den Oscar für die beste Regie und den besten Film.

picture-alliance / Mary Evans Pi


Die 100 besten Singer/Songwriteralben: Unsere Top 10

Weiter geht es mit unseren Text- und Bildgalerien zu unserem großen Special "Die 100 besten Singer/Songwriteralben aller Zeiten. Wie diese Liste mit 100 Alben zustande gekommen ist, und wer an der Auswahl beteiligt war, können Sie hier lesen. >>>> Hier geht's zur Galerie mit den Plätzen 10 -1 >>>> Hier geht's zur Galerie mit den Plätzen 20-11 >>>> Hier geht's zur Galerie mit den Plätzen 40-21 >>>> Hier geht's zur Galerie mit den Plätzen 60-41 >>>> Hier geht's zur Galerie mit den Plätzen 80-61 >>>> Hier geht's zur Galerie mit den Plätzen 100-81
Weiterlesen
Zur Startseite