Die 100 besten Songwriter aller Zeiten: Johnny Cash

Die besten Songwriter aller Zeiten

Platz 43: Johnny Cash

Seine Stimme hatte die Autorität der Erfahrung, ebenso wie seine Lieder. In ihnen war er der Mann, der die Trauerweide das Weinen lehrte, die einsame Gestalt, die Schwarz für die Armen trug, der eiskalte Killer, der sich rühmte, er habe „einen Mann in Reno erschossen, nur um ihn sterben zu sehen“.

Hier „The Legend of Johnny Cash“ auf Vinyl bestellen

Bei Sun Records und später bei Columbia – in Songs wie „I Walk the Line“, „Folsom Prison Blues“, „Big River“, „Five Feet High and Rising“ und „I Still Miss Someone“ – verband er die Sprache des Country, Blues und Gospels mit dem aufkommenden Snap des Rock & Roll.

Und er hörte nie auf. 1993 nahm er „The Wanderer“ mit U2 auf, und in seinen letzten Jahren eine Reihe von Alben mit Rick Rubin, als er die Auswirkungen des Shy-Dragger-Syndroms bekämpfte.

Kooperation

„Gesegnet mit einer tiefen Vorstellungskraft, nutzte er die Gabe, um all die verschiedenen verlorenen Ursachen der menschlichen Seele auszudrücken“, schrieb Dylan nach Cashs Tod im Jahr 2003. „Das ist eine wundersame und demütigende Sache. Hör auf ihn, und er bringt dich immer zur Vernunft.“


20 Jahre ROLLING STONE: 20 ewig legendäre Orte des Pop

In den vergangenen Wochen haben wir Autoren und Redakteure gebeten, die wichtigen, kuriosen, entscheidenden, peinlichen, großartigen Momente, Ereignisse und Produkte der letzten 20 Jahre aufzulisten. Denn Listen sind nicht nur das liebste Streitobjekt, sondern auch die heimliche Leidenschaft vieler ROLLING-STONE-Leser (und -Redakteure!). Und sie haben eine lange Tradition in der Popkultur. Listen ordnen eine unübersichtliche Welt, sie fordern zum Wettstreit heraus, sie unterhalten und provozieren. Auch wenn sich bei den 20 ewig legendären Orten des Pop sicherlich um die ein oder andere Platzierung streiten lässt, eine Reiseempfehlung sind allemal und für echte Musikfans Zeit ihres Lebens irgendwie auch ein Pflichtprogramm.…
Weiterlesen
Zur Startseite