Highlight: Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Drangsal live: Brecht ihnen besser nicht die Herzen

Die Schlange vor der Hütte „Alm“ ist lang, sie reicht an diesem Samstagabend bis zum gepflasterten Weg, draußen vor den eigens aufgehängten Bildschirmen drängen sich Zuschauer, die nicht mehr reinkommen. Sie verpassen einiges: „Ich habe mein Plektron verloren“, sagt Max Gruber, Sänger, Gitarrist und Songschreiber der Band Drangsal, gleich nach den ersten Songs. „Eben echte Profis“, legt der 23-Jährige nach, wobei er mit den Fingern Anführungszeichen in die Luft malt.

Natürlich kokettiert Gruber, denn Profis sind sie schon. Das Quartett hat dieses Jahr den Preis für Popkultur in der Kategorie „Hoffnungsvollste Newcomer“ gewonnen und das an den New Wave der 80er-Jahre gemahnende „Harieschaim“ ist eine der besten Pop-Platten des Jahres.

Erstmal ein Bier

Der Musik-Nerd Gruber ist das Zentrum der Band, schnackt zwischen den Liedern mit dem Publikum. „Willst du unseren nächsten Song ansagen?“, fragt er einen Mann in der ersten Reihe und klatscht mit ihm ein. Gruber singt so stürmisch über Verzweiflung, dass man das Gefühl hat, man sollte diesem jungen Mann besser nicht das Herz brechen – oder eben doch, wenn so pochende Pop-Songs dabei herauskommen.

Bei „Allan Align“ hüpfen die Fans. Nach einer Dreiviertelstunde verlangt man eine Zugabe – Gruber verlangt erst einmal ein Bier. Die Popstar-Posen beherrscht er bereits. „Auf euch“, sagt er. Die Menge klatscht. Dann folgt ein Cover von Metallicas „For Whom The Bell Tolls“, „weil wir keine eigenen Songs mehr haben“, sagt Gruber. Aber da wird sicher noch so einiges folgen.


ROLLING STONE präsentiert: Devendra Banhart live 2020

Devendra Banhart wurde in Houston, Texas geboren und zog mit seiner Mutter in ihre Heimat Caracas, Venezuela, als seine Eltern sich trennten. Während seiner Teenagerjahre siedelte die Familie nach Los Angeles über, wo er die englische Sprache erlernte und seine Liebe zum Skateboarden und Musizieren entdeckte. Seine ersten Live-Auftritte absolvierte er während seiner Zeit am San Francisco Art Institute. Seitdem hat Banhart in New York City, Paris, San Francisco sowie erneut Los Angeles gelebt, wo auch heute noch sein Wohnsitz ist. Banhart erlangte erstmals internationale Aufmerksamkeit mit der Veröffentlichung seines Debütalbums „Oh Me Oh My…The Way the Day Goes By…
Weiterlesen
Zur Startseite