Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Dschungelcamp 2017, Tag 11: Warum Honey bleiben muss – und Gina-Lisa endlich fliegt

Ist eigentlich jemandem aufgefallen, dass der Mann, der sich Honey nennt, der Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow ist? Aber hier leben, nein danke. Pure Vernunft darf niemals siegen.

Und wer ruft überhaupt  für die Teilnehmer an? Wurde das mal untersucht? Man muss ja eine ganz lange Nummer wählen und die richtige Kandidatennummer dazu. Ich möchte zum Beispiel, dass Hanka und Kader, aber auch Florian und Icke bleiben. Aber Honey auch. Eigentlich möchte ich, dass alle bleiben. Außer Jens vielleicht, der nach seiner Brandrede einen Baum anbumst.

Und hat Honey nach seiner Verweigerung „dreckig“ gegrinst, wie beklagt wird – oder verlegen? Er grinst einfach IMMER. Alexander Honey ist so eine Art Paul Watzlawick des Lagers: „Es ist immer diese Sender-und-Empfänger-Geschichte. Zwischenmenschliche Kommunikation ist echt komplex. Man würde es mir innerhalb von zwei Sekunden anmerken, wenn es eine Fassade geben würde – aber es gibt keine.“ Er IST die Fassade. Und das merkt man ihm in zwei Sekunden an. Honey hat CHUZPE. „Mein Beschützerinstinkt ist riesengroß – ich bin Skorpion“, brüstet sich der Schnullige. Er retttet Gina-Lisa vor einer Fliege. Er dankt den Zuschauern dafür, dass sie ihm „die Stange halten“.

Der Horror: deutsche Wörter

Marc nominiert sich selbst für die Dschungelprüfung – und alle anderen nominieren ihn auch. Honey macht natürlich mit: „Wenn ich kann, dann gebe ich alles. Ich bin auch ständig am Abhusten.“ Wenn er nicht kann, gibt er nicht alles. Heute kann er und muss nicht alles geben. Er tapert im Kängurukostüm an einem Draht entlang, dirigiert von Marc, der bie Drahtberührung mit Sirup und Ameisen übergossen und mit milden Stromschlägen traktiert wird. Für Marc kein Ding: Als absoluter Horror gilt ihm „deutsche Wörter buchstabieren“. Oder deutsche Wörter SAGEN.

Icke ist grantig – nach Regelverstößen müssen die Insassen 15 Luxusartikel abgeben und die Zigaretten abgeben. Überraschend fuchtig droht er damit, dass „den RTL-Laden kurz und klein reißen“ werde, wenn er seine Kette nicht zurückbekommt. Dann geht es aber doch nur um die Zigaretten. Für einen Moment grummelt er etwas von Abschied. Im Dschungeltelefon versucht er eine Verhandlung: „Man hätte vorher vielleicht noch ’ne gelbe Karte geben sollen, ’ne kleine Verwarnung.“ Er bittet um eine Chance. Wird abgelehnt.

Honey muss bleiben

Marc erinnert nach bestandener Prüfung an die Regeln. Der herrscherliche, mahnende Ton gefällt Hanka und Kader nicht. Sie kennen Marc so nicht. Marc hat jetzt gemerkt, dass er gewinnen kann – aber nur gegen die beiden Frauen. Honey unterstützt den unwahrscheinlichen Partner. Er hat schon am Anfang gemerkt, dass er gewinnen kann. Er ist der Mann, den man zu hassen liebt. Er muss bleiben, weil seine Rolle als Spalter, Narzisst, Hypochonder und Kindermilchschokoladenlächler unentbehrlich ist.

RTL / Stefan Menne


Kritik: „Unorthodox“ auf Netflix – Kunst oder Kitsch?

FFK behandelt die Netflix-Miniserie „Unorthodox“: die Verfilmung der wahren Geschichte der Deborah Feldman, Angehörige der ultra-orthodoxen jüdischen Religionsgemeinschaft der Satmarer. Sie flüchtet aus Brooklyn und beginnt ein neues Leben in Berlin, während ihr Mann versucht, sie aus Europa zurückzuholen. Die Regie bei dem Vierteiler übernahm Maria Schrader, das Drehbuch ist von Anna Winger und Alexa Karolinski, in den Hauptrollen sind Shira Haas, Amit Rahav und Moishe Lefkovitch zu sehen. FFK-Weiterhören: „Tiger King“ „Der Schacht“, „The Mandalorian“, „Der Unsichtbare“ 1986 – das magische Kinojahr Corona-Krise: „Contagion“ und „Outbreak“ 1985: Goonies, Mad Max, McFly und Co. 1985 auf dem Prüfstand – Teil…
Weiterlesen
Zur Startseite