Hier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragenHier eintragen










Ein Traum der Manic Street Preachers wird wahr: Sie sind Vorband bei Guns N’Roses


von

Zu den größten Fans von Guns N’Roses haben immer schon die Manic Street Preachers gehört. In vielen Hits der Waliser meint man, Slash herauszuhören, wenn Gitarrist James Dean Bradfield in die Saiten greift: „Motorcycle Emptiness“, „From Despair To Where“ … auf dem Manics-Debüt „Generation Terrorists“ heißt eine Single gar „Slash’N’Burn“.

Bassist Nicky Wire nennt „Estranged“ einen seiner zehn Lieblingssongs, und alle drei, Bradfield, Wire und Drummer Sean Moore schwören auf die Guns N’Roses-Platte „Appetite for Destruction“.

Nun wird ein Traum für die Manic Street Preachers wahr, denn die Band tritt als Support Act für GN’R auf, darunter zweimal in Deutschland. Am 3. Juni sind sie im Berliner Olympiastadion und am 12. Juni in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen dabei. Vor so vielen Leuten traten die Manics in Deutschland schon lange nicht mehr auf (vielleicht bei Rock am Ring und Rock im Park).

Am 12. April veröffentlicht die Band übrigens ihr neues Studioalbum, nach fast vier Jahren Pause: „Resistance Is Futile“.

Guns N’Roses mit Manic Street Preachers: