Search Toggle menu

Einstürzende Neubauten: neues Album ‚Lament‘ am 7. November

Ganz dem Titel ihres Albums ‚Silence Is Sexy’ entsprechend, war es zuletzt ruhig geworden um die Einstürzenden Neubauten. Nun meldet sich die Berliner Band mit ihrer neuen Platte ‚Lament’ zurück, die am 7. November erscheint.

Blixa Bargeld und Kollegen widmen sich darin dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Den Aufnahmen zum Album gingen intensive Recherchen voraus. Dabei wurden Tonband-Aufzeichnungen von Kriegsgefangenen aus den Jahren 1914—1916 sowie Material aus dem Militärhistorischen Museum Dresden gesichtet und für die LP verwendet. Außerdem sind ein Klagelied mit dem Album-Titel ‚Lament’ und das Werk eines flämischen Renaissancekomponisten in die Arbeiten eingeflossen.

Auch die Musik der ersten afroamerikanischen Kampftruppe, die sogenannten „Harlem Hell Fighters“, wird in dem neuen Werk der Einstürzenden Neubauten geehrt. In einer einer Mischung aus Stahl, Stimme und objets trouvés, die diesmal zusätzlich mit Streichern versehen ist.

‚Lament’ wird an folgenden Orten aufgeführt:

08.11. Diksmuide, Belgien

09.11. Zinkhütter Hof – Stolberg, Aachen

10.11. Capitol-  Hannover

11.11. Tempodrom –  Berlin

13.11. Les Docks –  Lausanne, Schweiz

15.11. Retro Music Hall- Praha 2-Vinohrady, Tschechische Republik

16.11. Muffatwerk –  München

17.11. Le Trianon –  Paris, Frankreich

19.11. Koko- London/ Camden, England

20.11. Le Guess Who? – Utrecht, Holland

27.11. Center For Urban Culture – Ljubljana, Slowenien

28.11. Auditorium Manzoni – Bologna, Italien

29.11. Auditorium RAI – Turin, Italien

30.11. Auditorium Parco Della Musica –  Roma, Italien

03.12. CRR Konser Salonu.- Şişli Cami Kvş, Şişli, Türkei

11.12. GlavClub- Moscow, Russische Föderation

12.12. A2 Club- Petersburg, Russische Föderation


Hölle, Marsch, Metal: Wie die Amerikaner Rammstein sehen

ROLLING-STONE-Archiv: Ein Artikel aus dem Jahr 2012 Am einem Abend im Februar 1984 – genaugenommen war‘s schon der frühe Morgen – stand ich gefährlich nah vor der Bühne der "Danceteria", dem längst geschlossenen New Yorker Club, wie hypnotisiert von der rohen mechanischen Gewalt der Einstürzenden Neubauten. Es war der erste Auftritt der Berliner Band in den USA – und der radikale Erfindungsgeist ihrer Avant-Rock-Kollisionen hinterließ bei mir einen bleibenden Eindruck. Die gutturalen Urschreie und knochenklappernden Riffs von Blixa Bargeld wurden von synkopierten Rhythmen befeuert, die auf Ölfässern und verbeulten Blechen generiert wurden. Es war der letzte Akt eines Psychodramas, das…
Weiterlesen
Zur Startseite