Spezial-Abo

Einstürzende Neubauten: Neues Album ‚Lament‘ und Tour 2014


Sehen Sie in unserer Galerie: Die 50 besten deutschen Alben aller Zeiten

Lange hat man auf ein neues Album von Einstürzende Neubauten warten müssen. Nun ist die Band laut eigenen Angaben im Studio um an einer Platte zu arbeiten, die sich an den Aussagen von Kriegsgefangenen aus dem letzten Jahrhundert orientiert. „Lament“ ist der Titel des neuen Longplayers, der seine Live-Premiere am 8. November 2014 in Belgien feiern wird – anlässlich eines Events namens „Against The Neglection: Gone West, the Fall of Diksmuide 1914-2014“. Während des Ersten Weltkrieges lag das belgische Diksmuide im Frontbereich. Nachdem die deutsche Armee beim Marsch durch Belgien im Oktober 1914 die Stadt erreichte, ließ man die Region durch Öffnen der Schleusen der Yser fluten. So kam es zur Schlacht an der Yser. Im Verlauf des Krieges wurde Diksmuide dann vollständig zerstört und in den 1920er Jahren wieder aufgebaut.

Die Einstürzenden Neubauten hörten sich für die Produktion durch Tonbandaufnahmen von Gesprächen mit Gefangenen des Ersten Weltkriegs aus den Jahren 1914 und 1916. Das Archivmaterial bekamen Bargeld und Band von den Soundarchiven der Berliner Humboldt Universität sowie vom Deutschen Rundfunkarchiv. Auch das Militärmuseum in Dresden stellte Material zur Verfügung. Laut Presseinformation der Band wird es sich um kein Konzert mit dem Thema Erster Weltkrieg handeln, sondern „viel eher eine Komposition sein, die sich aus den Themen herauskristallisiert“.

Wann das Album genau erscheinen soll, ist noch nicht bekannt.

Im November 2014 geht es dann für die Neubauten auf Tour – und zwar mit folgenden Stopps:

08 November – Against the Neglection: Gone West, the fall of Diksmuide 1914-2014, Diksmuide, Belgien

09 November – Zinkhütter Hof, Aachen, Deutschland

11 November – Tempodrom, Berlin,  Deutschland

16 November – Muffatwerk, Munich,  Deutschland

19 November – Koko, London, UK

27 November – Center For Urban Culture, Ljubljana, Slowenien



Diese Filme von Ingmar Bergman muss man gesehen haben

Ingmar Bergman gehörte zu den produktivsten Regisseuren in der Geschichte des Kinos. In fast 60 Jahren schrieb und inszenierte der Schwede insgesamt 60 Filme. Auch wenn er damit Roger Corman quantitativ ganz gewiss nicht das Wasser reichen kann, dürfte er - was die Relevanz und Gültigkeit seiner Werke angeht - eine Insel für sich im Ozean der Filmkunst sein. Viele Titel seines beeindruckenden Gesamtwerks (zu dem sich noch 170 Theaterstücke gesellen) sind sogar Kinoanfängern ein Begriff, so etwa „Das siebente Siegel“, „Szenen einer Ehe“ oder „Fanny und Alexander“. Der Regisseur, der seine Arbeiten für das Kino und das Fernsehen dem…
Weiterlesen
Zur Startseite