EM-„Hymnen“ im Test: Los Colorados – „I Like To Move It“


von

Musste es denn ausgerechnet ein nerviger 90er-Dance-Hit sein, den die ukrainischen Los Colorados in einen osteuropäischen Polka-Salat verwandeln? Und musste das ZDF denn wirklich unbedingt die Zeile für den Einspieler wählen, die als einziges Manko am Song „I Like To Move It“ zu bemängeln ist? Jungs, wir sind doch froh darüber, dass die penetranten Club-Ohrstecher irgendwann in der Versenkung verschwinden! Merkt euch: 90er-Hits neu aufzulegen ist einfach nicht cool und müsste eigentlich mit Verachtung gestraft werden.

Tatsächlich klingt der Rest vom Polkafest aber doch überraschend überzeugend: Energisch, gut gelaunt, ohne dabei auch nur einmal aufdringlich zu sein – sommerlich, leicht und locker. Im Zweivierteltakt wird auf die umgeschnallte Stand-Tom gehämmert, während der Schellenkranz in den Off’s herumwirbelt. Der Kontrabass hangelt sich in Quarten rauf und runter, bis das Akkordeon für eine derart gelungene Leitmelodie sorgt, die schließlich auch den Letzten zum Springen im Wechselschritt animieren kann. Ja, so funktioniert Polka und so funktionieren auch die ukrainischen Los Colorados, über deren Bandnamenwahl sich dennoch streiten lässt. Für eine in Osteuropa ausgetragene EM könnte die in Tschechien entstandene Tanzmusik kaum passender sein, vor allem in Kombination mit dem unüberhörbaren Akzent des Sängers Ruslan Prystupa. Dieser spricht nämlich kein Wort Englisch und ließ sich die fremden, zum Glück wenigen Worte, in ukrainischer Lautmalerei notieren.

Sieht man vom „I Like To Move It“ und dem misslungenen Abschlussruf „Football“ einmal ab, kommt man nicht umher festzustellen: Ja, so klingt eine EM in Osteuropa und ja, so klingt eine dazugehörige Hymne. Das macht Spaß, das funktioniert!

Bewertung: ***1/2