Emotionaler Abschied nach WM-Aus: England-Fans singen gemeinsam „Don’t Look Back in Anger“

Emotionaler Abschied nach WM-Aus: England-Fans singen gemeinsam „Don’t Look Back in Anger“

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Schluss, aus, vorbei – jetzt auch für England. Im WM-Halbfinale schickte Kroatien die Mannschaft am Mittwoch (11.07.) mit einem 2:1 nach Hause. Die „It’s Coming Home“-Fangesänge der Engländer verstummten, dafür wurde nach der bitteren Niederlage im Stadion ein anderes Lied angestimmt: „Don’t Look Back In Anger“ von Oasis sollte die Gemüter wieder beruhigen und über die tiefe Enttäuschung hinweghelfen.

Der frühere Fußballer Gary Lineker veröffentlichte ein Video aus dem Moskauer Stadion. Darin zu sehen: Während der Song über die Lautsprecher ertönt, singen hunderte enttäuschte England-Fans euphorisch mit.

Noel Gallagher hatte sich erst eine Woche zuvor mit einer Aussage noch ziemlich unbeliebt gemacht. Bei seinem Auftritt im englischen Scarborough pfiff er sein Publikum zusammen, als es „It’s Coming Home“ anstimmte. Der Musiker antwortete nur trocken: „Ernsthaft, kommt es nicht.“ und suggerierte damit, dass England keine Chance auf den WM-Sieg hat – die Zuschauer quittierten den Kommentar mit Buhrufen.

Liam Gallagher teilte einen Tag später auf Twitter aus: „Sehr traurig, dass du dein Land nicht unterstützen kann, weil deine Frau dich nicht lässt.“ Auf die Niederlage reagierte der Oasis-Bruder inzwischen mit Lob für das Fußballteam und Nationaltrainer Gareth Southgate.

 

Die besten Metal-Alben aller Zeiten: Metallica - „Master Of Puppets“

Thrash-Metal mit melodischer Raffinesse ist möglich. Metallicas Vorgänger „Ride The Lightning“ lieferte den Beweis. Aber erst hier gelang das Experiment vollständig. Im Schmelztiegel lag eine perfekte Legierung aus bedrückend harmonischem Schönklang und brachial auftrumpfendem, dennoch filigranem Riff-Bolzertum. Das ist bereist instrumental so spannungsreich, komplex und dennoch eingängig, dass eine Stimme kaum nötig gewesen wäre, und das überirdisch schöne „Orion“ kommt dann auch tatsächlich sehr gut ohne aus. Aber wie James Hetfield bei „Battery“, dem Titelstück oder bei „Welcome Home (Sanitarium)“ die Hooklines grandios zerknurrt mit seinem Massenmörderorgan, das hat die gesamte Genrewelt umgehauen und nachhaltig beeinflusst. Lesen Sie auch: Die…
Weiterlesen
Zur Startseite