‚F … Off‘: Pete Townshend pöbelt, entschuldigt sich danach bei Siebenjähriger


von

Lange war es eine Art Trademark von Pete Townshend, am Ende eines Konzertes seine Gitarre zu zertrümmern. Dass die Zeiten vorbei sind, machte er abermals bei einem Konzert deutlich. Dort trug ein Mann seine siebenjährige Tochter auf der Schulter, die ein Plakat mit der Aufschrift „Smash your Guitar, Pete!“ hochhielt.

Ein Video des Konzertes (siehe unten) zeigt Townshend, wie er die beiden daraufhin mit wedelnden Handbewegungen direkt adressiert. „Dont wave that sign“ hört man ihn in den etwas verwackelten Aufnahmen sagen, und mit berechtigtem Verdacht murmelnd:

„Don’t use your children. I want to tell you two words, but I can’t because you have a child on you.“

Das anschließende stimmlose „Fuck Off“ dürften dann aber nicht nur geschulte Lippenleser verstanden haben.

Nun entschuldigte sich Pete Townshend bei Vater und Tochter mit einem Brief. Darin schrieb er unter anderem, dass er gar nicht sauer gewesen sei, sondern eher in einer Art „großmäuligem Rockstar-Modus“.

Laut Angaben des Vaters ist die Siebenjährige übrigens großer The-Who-Fan und habe das Plakat selber gemalt. Townshend habe mit seiner Reaktion einem „kleinen Mädchen das Herz gebrochen“, so der Vater.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Keith Moon: Der tragische Tod des des Who-Schlagzeugers

Im September 1978 war Keith Moon als Schlagzeuger von The Who einer der größten Rockstars der Welt. In mehr als zehn Jahren hatte er die Rolle des Rock-Schlagzeugers vollkommen revolutioniert und ebnete durch dein energetisches und ausladendes Spiel den Weg für zahllose Drummer, die ihm nachfolgen sollten. Sich selbst beschrieb er einst als den „beste Keith-Moon-artige Drummer der Welt“. Doch nicht nur als Musiker setzte er Maßstäbe. Keith Moon war der Prototyp des Rockstars, der sein Equipment ebenso gern zerstörte wie das nächstbeste Hotelzimmer. Er war eine tickende Zeitbombe, angetrieben von Amphetaminen und Alkohol. Nach seinem Tod wunderten sich viele seiner…
Weiterlesen
Zur Startseite