Frankfurter Techno-DJ Pascal Feos ist tot


von

Die deutsche Techno-Szene trauert um Pascal Feos: Der DJ, Produzent und Label-Betreiber verstarb im Alter von 52 Jahren an Magenkrebs. Das berichtet „Express“ mit Bezug auf das Portal „fazemag“.

Wichtiger Protagonist der deutschen Technoszene

Pascal Feos wurde am 11. März 1968 in Bad Nauheim in Hessen geboren. Eigentlich hieß er Pascalis Dardoufas. Sein Künstlername FEOS basierte auf dem Acronym „From the Essence of Minimalistic Sound“, bei dem der Buchstabe M allerdings ausgelassen wurde. 1984 fing er an aufzulegen. Einen Namen machte er sich mit dem Act Resistance D, den er gemeinsam mit dem Produzenten Mike Maurice Diehl betrieb. Mit Resistance D veröffentlichte er vier Alben, daneben komponierte er auch unter dem Synonym Sonic Infusion Musik. Mit beiden Projekten war Feos auf den Labels Eye Q Records und Harthouse von Sven Väth unter Vertrag.

Feos trug einen wichtigen Teil zum sogenannten „Sound of Frankfurt“ bei. Neben seiner Tätigkeit als DJ, Produzent und Labelbetreiber (Elektrolux, Heybabe und Planet Vision) trat er auch als Remixer in Erscheinung. Unter anderem fertigte er Remixes für Jean Michel Jarre, Laurent Garnier, Anne Clark oder Sven Väth an. Sein letztes offizielles Album erschien 2013.

Kollegen trauern

In den sozialen Netzwerken trauern Freunde und Kollegen um den verstorbenen Musiker. „Pascal war ein wahrer Techno-Pionier und einflussreicher Produzent hinter den legendären Projekten Resistance D, Sonic Infusion und Aural Float – um nur einige zu nennen. Und, was noch wichtiger ist, ein sehr cooler Typ, der immer nett und aufgeschlossen war. Wir werden dich vermissen, Pasi!“, schreibt der Produzent und DJ Oliver Huntemann (bekannt unter anderem durch Remixe für Depeche Mode, The Chemical Brothers und Underworld).

Der DJ, Produzent und Labelbetreiber von Drumcode Records, Adam Beyer, meldete sich auf Twitter zu Wort. „RIP Pascal Feos. Es war mir eine Ehre, dich kennen zu lernen, und ich habe deine Arbeit immer sehr geschätzt. Leb wohl, mein Freund, wir sehen uns früher oder später wieder.”



'Fuck Your God': Diese Songs haben die Amerikaner zum Foltern verwendet

Der amerikanische ROLLING STONE veröffentlichte einen schockierenden Bericht über die Foltermethoden der CIA (Central Intelligence Ageny) in Camps wie Guantanamo Bay. Nun wurde eine Liste veröffentlicht mit Songs, die zur Folter verwendet wurden. Die CIA setzte ihren Gefangenen in der Vergangenheit oft überdurchschnittlich lauter Musik aus. Eine perfide Foltermethode, die bei den Betroffenen enorme Schäden hervorrufen kann. Die Beschallung von gar einer einzigen Komposition nonstop führt zu extremem Stress und kann schwerwiegende Krankheiten, sowohl physischer als auch psychischer Natur, zur Folge haben. "Folter mit Musik bringt einen unschuldigen Mann um den Verstand", sagte Donald Vance, FBI-Informant und ehemaliger Offizier der…
Weiterlesen
Zur Startseite