Highlight: Die besten Hardrock-Alben aller Zeiten: Guns N‘ Roses – „Appetite For Destruction“

Guns N‘ Roses-Drummer Steven Adler soll sich selbst in den Bauch gestochen haben – Krankenhaus!

Die US-News-Seite „TMZ“ beruft sich auf interne Polizeiquellen, die besagen, dass eine Person in Adlers Zuhause gegen 18:30 Uhr am Donnerstagabend in Los Angeles den Notruf verständigt hat. Polizei und Sanitäter sollen den Musiker mit einer Stichwunde im Bauch vorgefunden haben.

Da derzeit davon ausgegangen wird, dass niemand sonst an dem Vorfall beteiligt war, scheint es, als habe sich der Schlagzeuger die Verletzung selbst zugefügt. Die Wunde, die nun im Krankenhaus behandelt werden, seien aber nicht lebensgefährlich.

Steven Adler hatte 1990 Guns N‘ Roses wegen Drogen- und Alkoholproblemen verlassen müssen. Bis dato war er auf allen Alben der Band vertreten, darunter auch „Appetite For Destruction“. Er war zudem mehrfach in US-TV-Shows zu sehen, in denen seine langjährige Drogensucht Thema war – darunter in „Celebrity Rehab mit Dr. Drew“. An der Reunion-Tour von Guns N‘ Roses nahm Adler nicht teil.


Guns N‘Roses „Sweet Child O‘ Mine“ ist erstes Musikvideo aus den 80ern mit 1 Milliarde Aufrufe

Herzlichen Glückwunsch an Guns N'Roses – „Sweet Child O' Mine“ ist das erste Musikvideo aus den 1980ern, das eine Milliarde Besucher auf YouTube erreicht hat. Die US-amerikanische Hard-Rock-Band debütierte 1987 mit „Welcome to the Jungle“, es war jedoch „Sweet Child O‘ Mine“, das die Band wirklich populär machte. Das Video, von dem es zwei Versionen gibt – eine Schwarz-Weiß-Version und eine farbliche – verbindet Aufnahmen der Gruppe mit Ausschnitten von Freunden der Mitglieder, sowie der Debütaufführung von Axl Roses charakteristischem Schlangentanz. „Sweet Child“ wurde von Rose, der inzwischen wie ein Maiskolben aussieht, über seine Ex-Frau Erin Everly geschrieben – Model und Tochter…
Weiterlesen
Zur Startseite