Guns N‘ Roses-Drummer Steven Adler soll sich selbst in den Bauch gestochen haben – Krankenhaus!


Die US-News-Seite „TMZ“ beruft sich auf interne Polizeiquellen, die besagen, dass eine Person in Adlers Zuhause gegen 18:30 Uhr am Donnerstagabend in Los Angeles den Notruf verständigt hat. Polizei und Sanitäter sollen den Musiker mit einer Stichwunde im Bauch vorgefunden haben.

Da derzeit davon ausgegangen wird, dass niemand sonst an dem Vorfall beteiligt war, scheint es, als habe sich der Schlagzeuger die Verletzung selbst zugefügt. Die Wunde, die nun im Krankenhaus behandelt werden, seien aber nicht lebensgefährlich.

Steven Adler hatte 1990 Guns N‘ Roses wegen Drogen- und Alkoholproblemen verlassen müssen. Bis dato war er auf allen Alben der Band vertreten, darunter auch „Appetite For Destruction“. Er war zudem mehrfach in US-TV-Shows zu sehen, in denen seine langjährige Drogensucht Thema war – darunter in „Celebrity Rehab mit Dr. Drew“. An der Reunion-Tour von Guns N‘ Roses nahm Adler nicht teil.


„Live and Let Die“: Guns N' Roses witzeln mit neuem T-Shirt gegen Trump

Guns N'Roses halten nicht viel von US-Präsident Donald Trump. Erst recht nicht, wenn dieser unerlaubt Lieder der Band bei seinen politischen Kundgebungen und PR-Stunts spielt – wie er es zuletzt bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Arizona tat. Passend zu dieser Aktion hat die Band nun ein neues T-Shirt auf den Markt gebracht und beweist damit nicht nur Sinn für Humor, sondern auch Sinn für einen cleveren Streich gegen den Präsidenten. Begonnen hatte alles mit einem Besuch Trumps in einer Fabrik, die Mund-Nasen-Masken herstellt, in Arizona vergangene Woche, Die an und für sich gutgemeinte Aktion erwies sich leider als ziemlicher Reinfall.…
Weiterlesen
Zur Startseite