Doku: 96-jährige Holocaust-Überlebende ist Frontsängerin einer Death-Metal-Band

Eine neue Doku zeigt den bewegenden Weg von Inge Ginsberg, die in Amerika als „Death Metal Grandma“ gefeiert wird. Ein Kurzfilm der „New York Times“ widmet sich der 96-Jährigen, die einst den Holocaust überlebte – und nun als Sängerin einer Death-Metal-Band auftritt.

„Trink und iss, und sing und lach“, intoniert Ginsberg inmitten der Totenkopf-Musiker in dem Video zu „Totenköpfchen“, „dann fährt der Teufel zur Hölle.“ Sie singt das sichtlich amüsiert.

Am Vorabend des Zweiten Weltkriegs floh die damals 21-Jährige in ein Flüchtlingscamp in die Schweiz. Nach Kriegsende wanderte sie mit ihrem Ehemann Otto Kollmann in die USA ein. In Hollywood ansässig, komponierte Ginsberg Songs für Künstler wie Nat King Cole, Doris Day und Dean Martin.

Kooperation

Mit 93 Metal-Fan

2015 entdeckte Inge Ginsberg ihr Faible für Heavy Metal, arbeitet, wie für „Totenköpfchen“, mit der Band TritoneKings zusammen. „Mein Konzept von Himmel und Hölle sieht so aus: Wenn man im Moment des Todes merkt, dass das Leben schön war und erfüllend, dann ist man im Himmel. Falls man bereut, manche Dinge nicht gemacht zu haben – das halte ich für die Hölle.“

Death Metal Grandma:

Totenköpfchen:


Fesselnde Bankraub-Serien auf Netflix: Achtung, das ist ein Überfall!

Das Bankräuber-Kit: Angemessene Maskierung, ein mehr oder minder genialer Plan und Nerven wie Drahtseile. Nach den Bankraub-Filmen präsentieren wir Ihnen nun sehenswerte Serien, die Banküberfälle beleuchten, spannend verpacken und zurzeit auf Netflix zu sehen sind. Haus des Geldes 2,4 Milliarden Euro in 11 Tagen. Hierbei handelt es sich nicht um einen klassischen Raubüberfall. Anstatt schnell einzusteigen und mit der eingesackten Beute wieder abzuhauen, plant die Bande um einen Professor, sich für 11 Tage Zutritt zur Banknotendruckerei Spaniens zu verschaffen. Und je länger der Zeitraum, desto komplexer der Plan. Teil dessen sind acht Meisterdiebe, die sich zu Tarnungszwecken namentlich hinter den…
Weiterlesen
Zur Startseite