INXS: Regisseur von „Mystify“-Doku befürchtete Verlust von Kylie-Minogue-Nacktfotos


Der Regisseur des Michael-Hutchence-Dokumentarfilms „Mystify“ hat enthüllt, wie groß seine Angst war, seinen Koffer zu verlieren, nachdem Kylie Minogue ihm Nackt-Fotos von ihr gegeben hatte: Als Richard Lowenstein die Sängerin für den bevorstehenden Dokumentarfilm interviewt hatte, ermöglichte sie dem Filmemacher, auf ihre privaten Videos zuzugreifen.

Die australisch-britische Sängerin spricht in der Dokumentation über ihre Beziehung mit dem INXS-Frontmann, die zwischen 1989 und 1991 andauerte. Lowenstein war überrascht, wie sehr Minogue ihm vertraute, als sie ihm die intimen Bilder zur Verfügung stellte.

„Ich sollte mein Handgelenk an die Aktentasche fesseln“

„Bist du verrückt?“, habe der Regisseur zur Musikerin gesagt. „Die Boulevardpresse jedenfalls wird durchdrehen. Wenn die falschen Leute das in die Hände bekommen, könnte es unangenehm werden“, sagte Lowenstein zum „NME“. „Ich hatte dieses Filmmaterial im Flugzeug dabei und hatte das Gefühl, ich sollte mein Handgelenk an die Aktentasche fesseln. Was wäre, wenn ich es auf dem Sitz vergesse? Sie war einfach unglaublich vertrauensvoll und eine absolut wundervolle Person. Ich glaube nicht, dass der Film sonst am Ende zu diesem Film geworden wäre. Ich kann mich nicht genug bedanken.“

Lowenstein ist kein Unbekannter im INXS-Kosmos. Der 60-jährige Australier zeichnete u.a. für die Videos von „Never Tear Us Apart“ und „Need You Tonight“ verantwortlich.

Sehen sie hier den Trailer zu „Mistify – Michael Hutchence“


INXS: Wembley-Konzert von 1991 erscheint auf DVD/Blu-ray

„Live Baby Live“, die filmische Verarbeitung eines Konzerts von INXS im Londoner Wembley-Stadion im Jahr 1991, war im letzten Jahr weltweit in den Kinos gezeigt worden. Dafür wurden die ursprünglichen 35mm-Aufnahmen neu abgetastet und digital restauriert, um eine neue 4K-Ultra-HD-Version im Breitbildformat herstellen zu können. Ein Prozess, der insgesamt 12 Monate verschlang - sich aber tatsächlich sehr gelohnt hat. Zum ersten Mal zu sehen: „Lately“ Allein schon, weil so zum ersten Mal die Performance von „Lately“ zu sehen war. Der Song wurde einst beim Originalfilm aussortiert, aus bislang unbekannten Gründen. Ab 26. Juni ist „Live Baby Live“ dann auch als…
Weiterlesen
Zur Startseite