James Allan von Glasvegas gesteht seine Liebe zu Pamela Anderson


von

Vor einigen Tagen erschien das zweite Album der schottischen Glasvegas, die auf „Euphoric /// Heartbreak „ noch eine Schippe Pathos und Glitzer drauflegen. Für unsere aktuelle Ausgabe sprach der Sänger und Fernseh-Junkie James Allan mit Joachim Hentschel über die Filmstars, die sein Leben prägten. Hier ein Auszug:

Der Traum: Pamela Anderson
„Ja, ich war in sie verliebt! Glaube ich jedenfalls. Keine sonderlich romantische Sache – ‚Baywatch‘ interessierte mich nicht, ich konnte dabei den Ton abdrehen und bekam trotzdem, was ich wollte.  In L.A. traf ich kürzlich eine alte Freundin wieder, die mir eröffnete, dass sie jetzt für Pamela Anderson arbeite. Ob ich sie kennenlernen wolle? ‚Unbedingt! Dann werde ich ihr sagen, wie sehr ich sie mag‘, antwortete ich. Aber es klang nicht ehrlich genug. Die Freundin meinte, ich wolle sie nur verarschen, und arrangierte nichts. Zum Glück habe ich heute auch Besseres zu tun, als Pamela zu treffen. Ein komisches Gefühl: nicht mehr besessen genug zu sein.“

Hier der Clip zur aktuellen Single „Euphoria, Take My Hand“:

_

Und hier noch einmal für alle „Baywatch“-Nostalgiker: