Johnny Depp gewinnt Verleumdungsprozess gegen Amber Heard


von

Fairfax, Virginia: Ein US-Bezirksgericht hat den gegenseitigen Verleumdungsklagen von Schauspieler Johnny Depp und seiner Ex-Frau und Kollegin Amber Heard stattgegeben. Die Jury sprach Depp am Mittwoch einen Schadenersatz von 15 Millionen Dollar (14 Millionen Euro) und Heard einen Schadenersatz von zwei Millionen Dollar (1,8 Million Euro) zu.  Im Gegensatz zum „Fluch der Karibik“-Star, der „aus Termingründen“ abwesend war und das Prozessende vom Fernseher aus verfolgt habe, erschien Heard auch vor Gericht.

Heard habe Depp verleumdet, indem sie ihm häusliche Gewalt vorwarf, befanden die Geschworenen am Mittwoch. Er forderte 50 Millionen Dollar von ihr, sie in ihrer Gegenklage 100 Millionen von ihm. Der per Livestream übertragene, sechswöchige Prozess hat weltweit für enorme Aufmerksamkeit gesorgt.

Mehr dazu in Kürze auf rollingstone.de