aktuelle Podcast-Folge:

Kinks-Bassist Pete Quaife ist tot

Pete Quaife, Gründungsmitglied und Bassist der Band The Kinks bis 1969, ist tot. Quaife starb am MIttwoch, dem 23. Juni, an Nierenversagen. Er wurde 66 Jahre alt. Gegen Nierenschwäche hatte Quaife bereits seit einer ersten Diagnose 1998 gekämpft.

Pete Quaife gründete zusammen mit Ray und Dave Davies 1960 die Gruppe The Ravens, aus der später The Kinks wurden. Anfänglich ein Gitarrist, wechselte er später zum Bass. Quaife war an allen frühen Aufnahmen der Band beteiligt, darunter „You Really Got Me“ und „All Day And All Of The Night“. Er verließ die Kinks 1969. Zweimal trat Quaife danach mit seiner alten Gruppe auf: 1981 bei einem Konzert in Toronto, 1991 bei der Ehrung der Kinks in der Rock and Roll Hall Of Fame.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

The 27 Club: Von Robert Johnson zu Amy Winehouse

Schon Arne Willander wies in seinem Nachruf auf Amy Winehouse darauf hin: "Sie starb nun mit 27 Jahren, der magischen schwarzen Zahl der Popmusik: Hendrix, Joplin, Morrison und Cobain wurden ebenso alt." Wenig später oder früher sprangen auch die übrigen Medien von seriös bis Gossenblatt an, den ominösen "27 Club" zu thematisieren. Aber wir dürfen uns da nicht beschweren: Schon unsere Gastautorin Alexa Hennig von Lange erinnerte in ihrem sehr persönlichen Beitrag zu Jim Morrisons Todestag "Jim und ich" an den "Klub 27", wie er im Deutschen genannt wird. Es bleibt die Frage, ob man um diese Zahl wirklich einen…
Weiterlesen
Zur Startseite