Kinks-Bassist Pete Quaife ist tot

Pete Quaife, Gründungsmitglied und Bassist der Band The Kinks bis 1969, ist tot. Quaife starb am MIttwoch, dem 23. Juni, an Nierenversagen. Er wurde 66 Jahre alt. Gegen Nierenschwäche hatte Quaife bereits seit einer ersten Diagnose 1998 gekämpft.

Pete Quaife gründete zusammen mit Ray und Dave Davies 1960 die Gruppe The Ravens, aus der später The Kinks wurden. Anfänglich ein Gitarrist, wechselte er später zum Bass. Quaife war an allen frühen Aufnahmen der Band beteiligt, darunter „You Really Got Me“ und „All Day And All Of The Night“. Er verließ die Kinks 1969. Zweimal trat Quaife danach mit seiner alten Gruppe auf: 1981 bei einem Konzert in Toronto, 1991 bei der Ehrung der Kinks in der Rock and Roll Hall Of Fame.


„Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

Die Starpower Harrison Fords im Jahr 1983 demonstrierte allein der zeitliche und personelle Aufwand zur Befreiung seiner Figur Han Solo. Es benötigte sechs hochkompetente Freunde und drei Eskalationsstufen, um den Schmuggler aus den Fängen Jabba The Hutts zu befreien – und rund ein Drittel der gesamten Spielfilmzeit der „Rückkehr der Jedi-Ritter“. Zuerst kamen C-3PO und R2-D2 in den Palast des Verbrecherkönigs in die Wüste, dann Leia mit Chewie, schließlich Luke. Lando hatte sich den Einlass bereits erschlichen. Sie alle wollten Han helfen – der hing, eingefroren in eine riesige Tafel aus Karbonit, als Schmuckstück an Jabbas Wand. So viel Aufwand,…
Weiterlesen
Zur Startseite