Kinostart der Woche II: „Micmacs“, der neue Film von Jean-Pierre Jeunet


von

Man könnte Jeunet mangelnde Wandlungsfähigkeit vorwerfen. Andererseits hat der Franzose als Poet des Skurrilen wie kein anderer eine unverwechselbare Filmsprache kreiert. Und es ist immer wieder erstaunlich, wie viele neue irrwitzige Einfälle er daraus noch ziehen kann.

Bazil (Dany Boon) hat seine Eltern in Nordafrika durch eine Landmine verloren. Jahrzehnte später trifft den Verkäufer in einer Video­thek eine verirrte Kugel in den Kopf. Weil eine Operation riskant ist, lässt der Chirurg nach einem Münzwurf das Geschoss drin. Ohne Job, obdachlos und hungrig streift Bazil durch Paris.

Boon und Jeunet gelingen hier einige wunderbare Reminiszenzen an Charlie Chaplin. Tonfall und Tempo ändern sich, als Bazil in einem Moment der Erleuchtung in zwei konkurrierenden Waffenkonzernen die Schuldigen an seinem Schicksal findet. Mit einer Gruppe von Freaks spielt er die gierigen Manager in einer pfiffigen „Mission: Impossible“-Persiflage aus.

Das nostalgisch stilisierte Paris, die märchenhaft zugespitzten Zufälle und exzentrischen Details – eigentlich ist hier jede Sekunde ein Kunstwerk für sich. Die Moral am Ende verdirbt einem etwas den Spaß.

no description

Oliver Hüttmann