Partner von Logo Welt
ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

War’s das mit der Kiss-Reunion? Ace Frehley nennt Gene Simmons „Arschloch“

In einem Radiointerview bei „Full Metal Jackie“ hat der ehemalige Kiss-Gitarrist Ace Frehley über seine neue Platte „Spaceman“ gesprochen und außerdem verraten, welcher Technik er seinen legendären Gitarrensound zu verdanken hat. Gegenüber seinem Ex-Kollegen Gene Simmons verliert „Space Ace“ auf dem sozialen Netzwerk Facebook die Fassung.

Zunächst ging’s um die Platte: Für sein aktuelles Album hat sich Frehley laut eigener Aussagen zwar durchaus die Zeit genommen, die er brauchte, war aber auch sehr produktiv: „Ich wurde 2006 nüchtern. Und in den letzten fünf oder sechs Jahren ist meine Kreativität gerade erst in die Höhe geschossen. Ich meine, es schmerzt nicht, wenn dir die Plattenfirma einen Scheck ausstellt“, scherzt Frehley. „Für gewöhnlich brauche ich eine Deadline, um die Dinge fertig zu kriegen, sonst spiele ich wochenlang an einem Song herum.“

Im Rock ’n’Roll ist alles möglich

Kiss, 1976

Über seinen Gitarrensound, der für viele einer mit sehr hohem Wiedererkennungswert ist, sagte der „Spaceman“: „Als John 5 mit Gene (Simmons) damals ins Saban Theatre gekommen ist, um mich spielen zu sehen, hat er zu ihm gesagt „siehst du wie Ace sein Plektrum hält? Niemand hält es so wie er – das ist das Geheimnis für seinen Sound und warum ihn niemand nachmachen kann.“

Anzeige

Der einstige Kiss-Gitarrist erklärt den Grund für seine Technik. „Ich halte das Plektrum deshalb so, weil ich nie in meinem Leben Gitarrenunterricht hatte. Daraus hat sich mein ganz eigener Stil entwickelt. Seitdem spiele ich einfach ganz anders als die meisten Gitarristen, weil mir niemand gezeigt hat, wie es richtig geht. Manchmal klingt es andersherum einfach besser – im Rock ’n‘ Roll ist schließlich alles möglich, oder?“

Original-Kiss-Line-Up rückt in weite Ferne

Gegenüber seinem ehemaligen Bandkollegen Gene Simmons machte Ace Frehley nun deutlich, dass er keine Ambitionen für eine eventuelle „Set-Reunion“ bei einem Kiss-Konzert hat. Nachdem Simmons vor kurzem klarstellte, dass für Kiss ein ganzes Set in der Original-Besetzung undenkbar ist, bezeichnete Frehley seinen ehemaligen Bandkollegen auf Facebook als „Arschloch und Sexsüchtiger“. Angeblich habe Simmons seine Frau begrapscht.

„Spaceman“ von Ace Frehley hier bestellen

Für die Fans wird es also immer unwahrscheinlicher, dass die Band in ursprünglicher Besetzung nochmal für ein oder zwei Songs zusammen auf der Bühne stehen wird.

Peter Cade Getty Images
Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Kiss: So unterhaltsam und überraschend ist die „End Of The Road“-Tour

Gleich beim ersten Song steigen die Schminkemonster wie Comic-­Super­helden vom Himmel bzw. von der Hallendecke herab, während um sie ­herum Feuer, Funken und Fontänen ­toben. Auf ihrer „End Of The Road“-Tour verabschieden sich Kiss von den großen Bühnen der Welt – mit noch offenem, aber unvermeidbarem Ende: Gitarrist Paul Stanley ist 67, und Bassist ­Gene Simmons wird im August 70. Heute spielen sie zum vorerst letzten Mal im legendären Madison ­Square Garden in ihrer Heimatstadt und zelebrieren dabei mit Ansage ihren ­Ikonenstatus: Es gibt keine neue Musik, keine Experimente, dafür die große Rockshow mit Feuer und Schwefel, im Grundprinzip zeitlos, im ­Detail…
Weiterlesen
Zur Startseite