Lollapalooza 2018: Olympiapark konkretisiert sich – sichere Verkehrsverbindung steht


von

Das Lollapalooza ist mit 85.000 Besuchern innerhalb von drei Jahren zu einem der bedeutendsten deutschen Major-Festivals aufgestiegen. Obwohl das Open Air 2017 mit Problemen zu kämpfen hatte – wie zuletzt mit der Verkehrsanbindung im brandenburgischen Hoppegarten –, begeistert die weltweite Marke mit eindrucksvollen Line-ups und urbanem Flair.

🌇Bilder von "Lollapalooza in Berlin: Die schönsten Fotos der Fans – der Sonntag" jetzt hier ansehen

Kurz nach dem Ende des diesjährigen Lollapalooza Anfang September gaben die Veranstalter bereits bekannt, dass das Festival in seinem vierten Jahr zum dritten Mal umziehen wird: Nach Stationen im Tempelhofer Feld, Treptower Park und zuletzt auf der Rennbahn Hoppegarten findet das Open Air am 8. Und 9. September 2018 im Olympiapark statt.

Der Grund für den Weggang von Hoppegarten sei laut den Planern nicht das Gelände an sich, sondern ungeklärte Lärmrechtlinien und die Sanierung der S-Bahn-Haltestelle Hoppegarten, wo am ersten Festivaltag zu wenige Züge zu stundenlangen Wartezeiten geführt hatten.

Die Organisatoren betonten gemeinsam mit den Betreibern des 132 Hektar großen Geländes, wie erprobt der Olympiapark bereits mit Großveranstaltungen sei. Die bereits installierten Versorgungs- und Sanitäranlagen würden die Organisation erleichtern, auch die nahegelegenen S- und U-Bahn-Haltestellen seien durch zahlreiche Großevents bereits bewährt: „Der neue Standort (…) bietet eine bestmögliche Verkehrsanbindung hinsichtlich des öffentlichen Nahverkehrs, mit jeweils nur wenigen hundert Metern zum Festivalgelände,“ schreibt ein Festivalsprecher in der Pressemitteilung vom Donnerstag.

Welche Geländeflächen genau das Lollapalooza beanspruchen wird, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Early-Bird-Tickets gibt es ab dem 4. Oktober zum Preis von 129€ auf der Festivalhomepage.

Britta Pedersen picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB