Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: Michel Legrand im Interview: „Die Jazz-Giganten sind tot“

Mariah Carey: Konzert in Saudi-Arabien diene Aufhebung der Geschlechtertrennung

Mariah Carey wird nach ihrem Auftritt in Saudi-Arabien hart kritisiert, kontert jedoch Vorwürfe, sie unterstütze das Königreich mit ihrem Auftritt. Vor allem Frauenrecht-Aktivisten gingen die Sängerin an. Deren Pressesprecherin ließ nun ausrichten, dass das Konzert ein „positiver Schritt zur Auflösung der Geschlechtertrennung“ im Lande sei.

Argument der Frauenrechtler: Carey kaschiere die schlechte Menschenrechtsbilanz Saudi-Arabiens, indem sie sich bereit erklärt, dort aufzutreten.

Carey absolvierte ihr Konzert am Donnerstag mit DJ Tiesto, Sean Paul und der im Jemen geborenen Sängerin Balqees Fathi und interpretierte das allem Anschein nach als Gelegenheit, auf die Aufhebung der Geschlechtertrennung im Königreich hinzuarbeiten.

Kooperation

Gegen die Menschenrechte

Aktivisten lehnen dieses Vorhaben jedoch ab. „Die saudische Regierung nutzt Unterhaltung, um die Menschen von Menschenrechtsverletzungen abzulenken, weil sie die Wut der Leute spürt“, sagte Omaima al-Najjar, eine saudische Frau, die politische Zuflucht im Ausland suchte und „Women for Rights in Saudi-Arabia“ (WARSA) mit gründete.

Najjar sagte, dass das Königreich Konzerte als Ablenkung vom Saudi-Krieg im benachbarten Jemen, Menschenrechtsverletzungen unter dem Kronprinzen und repressive männliche Vormundschaftsgesetze, die die Freiheiten von Frauen einschränken, nutze.

WARSA startete eine Petition, in der Mariah Carey aufgefordert wurde, das Land zu boykottieren. Sie sagte, dass sie sich auf Carey verlasse, weil „sie die Macht hat, für Frauen einzustehen – als Künstlerin und als Frau“.

„Caution“ von Mariah Carey hier bestellen

Geschlechtertrennung?

Mariah Carey auf dem Times Square

Andere Aktivistinnen hatten Carey gedrängt, auf die in den letzten Monaten inhaftierten saudischen Frauenrechtlerinnen aufmerksam zu machen. Najjar sagte, Künstlerinnen wie Carey sollten ihre Auftritte in Saudi-Arabien von der Freilassung solcher Personen abhängig machen und dass ein Boykott keine Auswirkungen auf die normalen Saudis haben würde, weil sich viele von ihnen keine Konzertkarten leisten konnten, die billigsten beginnend bei etwa 60 Pfund.

Careys Presseagentin teilte der „Associated Press“ mit, dass Mariah, als sie „das Angebot erhielt, vor einem internationalen Publikum mit gemischten Geschlechtern in Saudi-Arabien aufzutreten, die Gelegenheit als positiven Schritt zur Auflösung der Geschlechtertrennung annahm“.

Sie fügte hinzu: „Als erste internationale Künstlerin, die in Saudi-Arabien auftritt, erkennt Mariah die kulturelle Bedeutung dieses Ereignisses und wird weiterhin die globalen Bemühungen um Gleichberechtigung für alle unterstützen.“ In der Erklärung heißt es, dass Carey „sich darauf freut, allen Zuhörern Inspiration und Ermutigung zu bringen“.

Noam Galai FilmMagic

Todestag von Lemmy Kilmister: Videos des letzten Motörhead-Konzerts

Wegen einer Krebserkrankung und anderen gesundheitlichen Problemen ist Lemmy Kilmister am 28. Dezember 2015 gestorben. Auf Twitter und Facebook ehrten ihn die Musikwelt und seine Fans. Online tauchten nach seinem Tod immer mehr Videos des damit letzten Konzerts der Heavy-Metal-Pioniere vom 11. Dezember 2015 in Berlin auf – unter anderem eine Version des Songs „Overkill“, der Zugabe des finalen Auftritts der Gruppe. In ihrem Live-Set spielten Motörhead im Dezember – das Konzert musste vorher bereits wegen gesundheitlicher Probleme von Philip Campbell verschoben werden – einige Klassiker der Band wie „Stay Clean“ und „Bomber“ auch neue Stücke ihres im August erschienenen Albums…
Weiterlesen
Zur Startseite