Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Max Richter veröffentlicht neues Album „Voices“ + „Sleep“-App


von

Mehr als ein Jahrzehnt hat Max Richter nach eigenen Angaben an seinem neuen Werk gearbeitet. „Voices“ handelt im Kern von der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und der globalen geteilten Vorstellung humanistischer Werte.

Einen „Ort zum Denken und Reflektieren“ nennt Richter dann auch seine seine Komposition, die am 31. Juli erscheint. Das erste Vorabstück, „All Human Beings“, ist bereits jetzt zu hören.

„Voices“, das augenscheinlich auch von einigem Pathos getragen wird, ist als musikalische Botschaft der Hoffnung in Zeiten der Krise gedacht. Aus der ganzen Welt lud Richter durch Crowdsourcing Menschen ein, an dem Stück mit einer Lesung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte mitzuwirken, und verwob ihre Stimmen mit dem Klang des Orchesters. Hunderte von Einsendungen in über 70 Sprachen erreichten ihn. Diese titelgebenden Stimmen – bilden die klangliche Landschaft, durch die die Richters Musik fließt.

Die Uraufführung von „Voices“ fand bereits im Februar mit mehr als 60 Musikern in London statt, die live auf der Bühne des Barbican spielten. Die Musik verlangte einen radikalen Umbau des traditionellen Orchesters. Richter schrieb sein Werk für zwölf Kontrabässe, 24 Cellos, sechs Bratschen, acht Geigen und eine Harfe. Hinzu kommen ein textloser zwölfstimmiger Chor sowie Richter an Keyboards, die Violinsolistin Mari Samuelsen, die Sopranistin Grace Davidson und der Dirigent Robert Ziegler. „Voices“ ist das neunte Studioalbum des Komponisten und Soundtrack-Produzenten. Zuletzt erschien als aktuelle Komposition „Three Worlds: Music From Woolf Works“ (2017).

Max Richter über sein neues Album „Voices“:

„Die einleitenden Worte der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte aus dem Jahr 1948 lauten: ›Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.‹ Ein Leitgedanke, der inspiriert. Sieht man sich jedoch in der Welt um, die wir in den Jahrzehnten seither geschaffen haben, wird offenkundig, dass er uns entfallen ist. Die jüngsten brutalen Ereignisse in den USA, die zum tragischen Tod von George Floyd und Breonna Taylor führten, und auch die zahllosen anderen Schrecken in der ganzen Welt sind dafür ein Beweis. In solchen Zeiten kann man leicht die Hoffnung verlieren. Aber so wie die Probleme unserer Welt von uns selbst verursacht wurden, so können sie auch gelöst werden. Während die Vergangenheit in Stein gemeißelt ist, ist die Zukunft noch zu schreiben. Die Erklärung enthält die hoffnungsvolle Vision einer besseren und gerechteren Welt. Sie ist zum Greifen nah, wenn wir sie wählen. Voices ist ein musikalischer Raum, in dem wir uns mit diesen inspirierenden Prinzipien verbinden können. Der eindrucksvolle Film von Yulia Mahr visualisiert diese Inspiration auf wunderbare Weise, er ist auch ein Vorgeschmack auf ihren Film in Kinolänge über unser kommendes Projekt.“

Max Richter und seine „Sleep“-App

Zeitgleich zur erste „Voices“-Single erscheint eine App zu Richters Komposition „Sleep“ aus dem Jahr 2015. Nutzer können die achtstündige Aufnahme in kleinen Sessions mit selbstgewählter Dauer neu anhören und nach Angaben der Entwickler durch die Musik Konzentration, Meditation und Schlaf unterstützen. Die App ist ab sofort als Download verfügbar.


Die zehn besten Alben von Elvis Presley

01. „Elvis Presley“ (1956) Das explosive Coverdesign visualisiert die Revolte, doch befürchtete man bei RCA, dieser Spuk namens Rock’n’Roll könne schnell wieder vorbei sein. Immerhin hatte man gerade 35.000 Dollar in die Sensation aus Memphis investiert, man durfte keine Zeit verlieren. Also wurden flugs Sessions anberaumt, um einige noch unverbrauchte Tracks aus dem Sun-Records-Bestand mit aktuellen Fetzern wie „Blue Suede Shoes“ und „Tutti Frutti“ zu vermengen. 02. „Elvis“ (1956) Nachdem Presleys Debüt-LP trotz des auffälligen Mangels an stilistischer Kohärenz gleich mehrere neue Verkaufsrekorde aufgestellt hatte, wurde schon wenige Monate später „Elvis“ nachgelegt, ein Album aus einem Guss. D. J. Fontanas Drums waren nun…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €