Spezial-Abo

Nach neuem Missbrauchsvorwurf: Bill Cosby muss unter Eid aussagen


von

Neue Anschuldigungen gegen Bill Cosby: Eine Frau namens Judy Huth behauptet, 1974 im Alter von 15 Jahren von dem Hollywood-Star missbraucht worden zu sein. Ein Gericht in Los Angeles ordnete in diesem Fall nun eine eidesstattliche Erklärung Cosbys an. Stattfinden soll die Anhörung, bei der auch die Klägerin unter Eid gestellt wird, am 9. Oktober.

Das nunmehr 55-Jährige mutmaßliche Opfer gibt an, in der „Playboy“-Villa Hugh Hefners missbraucht worden zu sein. Dort solle ihr Cosby in einem Schlafzimmer die Hand in die Hose geschoben und sie bedrängt haben. Außerdem habe er ihre Hand genommen und dann eine sexuelle Handlung an sich vollzogen. Der Vorfall soll schwere psychische Störungen bei Huth hinterlassen haben.

Bill Cosby bestreitet Vorwürfe

Der Anwalt des 78-Jährigen verwies die Vorwürfe ins Reich der Lügen. Bill Cosby wies bislang sämtliche Anschuldigungen vehement von sich, wenngleich er zugab, die jeweiligen Partnerinnen mit der Zustimmung unter Drogen gesetzt und anschließend Sex mit ihnen gehabt zu haben.


Bill Cosby darf in Berufung gehen – Supreme Court prüft sein Urteil

US-Entertainer Bill Cosby darf seine Verurteilung anfechten. Der 82-Jährige wurde wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt, nun gewährleistete das Oberste Gericht in Pennsylvania eine Berufung. Der Supreme Court willigte ein, zwei Aspekte des Urteils zu überprüfen: Zum einen die Entscheidung des Richters, zu Gunsten der Staatsanwaltschaft fünf weitere Frauen vorsprechen zu lassen, die Cosby beschuldigen, zum anderen Cosbys Einwand, eine andere Staatsanwaltschaft habe zugestimmt, er werde in dem Fall von 2004 nicht angeklagt. Neue Entwicklung des Falls Cosby wurde 2018 für schuldig erklärt, im Jahr 2004 eine Frau bei sich zu Hause unter Drogen gesetzt und sie dann missbraucht zu haben. Seit…
Weiterlesen
Zur Startseite