Spezial-Abo

Neues Coldplay-Album: Zwitschert die Band erste Hinweise?


von

Im Rhythmus zu einem summenden Bass malen sich Worte an eine bunt besprühte Wand, streichen sich selbst durch, formen sich zu einem Baum und fliegen als Vögel davon. “ But my heart is beating and my pulses start. Cathedrals in my heart. And we saw oh this light. I swear you, emerge blinking into to tell me it’s alright. As we soar walls, every siren is a symphony and every tear’s a waterfall.“ Fantastische, melancholische Verse. Was man hier sieht, ist ein Clip, der von der Band Coldplay bei Twitter hochgeladen wurde. Ein Teaser für das neue Album?

Bereits im März hatte die Band einen Studiofeed #1 bei YouTube hochgeladen, seit dem 25. Mai gibt es nun erste Grafiken und Videos im Netz zu sehen. Die Bilder zeigten blinkende Neonbuchstaben vor einem schwarzen Hintergrund, die Clips zappelnde, sich formende Buchstaben mit einem vibrierenden Basscrescendo oder hallenden Synthesizer-Klängen unterlegt.

Seit über einem Jahr sind Coldplay nun für den Nachfolger von „ Viva La Vida or Death and All His Friends“ im Studio. So gut wie gar nichts ist über die neue Platte bekannt, noch nicht einmal ein Titel. Die Fans und Verfolger auf beiden Online-Plattformen kommentieren fleißig, überschlagen sich in Erwartungen und Vorfreude.

Doch so viele kryptische Botschaften und so wenig konkrete Release-Daten lassen so manchen auch verstimmte Töne anschlagen. Auf den Teaser vom 29. Mai reagierte ein YouTube-User mit den Worten: „Coldplay, mir wäre es lieber ihr würdet die Single in einem unvorhergesehenen, wahllosen Moment veröffentlichen als uns diese Teaser zu geben, DAS IST FOLTER“

Nur Geduld an alle heißhungrigen Fans da draußen, es scheint ja bald so weit zu sein. Hier der neueste Clip der Band:


„Parachutes“ von Coldplay wird 20: Schwermütig schwerelos in den Himmel

Das bald erbarmungswürdige Hin und Her der Herren Gallagher funktioniert als Symbol: Es ist vorerst aus mit den großen Gesten, pfauenhaften Attitüden und lauten Proklamationen in Britannien. Man mag das blasierte Gebalze ja nicht mehr hören, sucht statt dessen die unverfälschte Attitüde, das wahre Leben, und wird fündig bei Antihelden wie Fran Healy und Thom Yorke, im bescheidenen Gebaren von Sängern, die sich mit dem Sein abmühen und den Zerriss gar nicht leugnen wollen. Die Abkehr von den Dompteuren rückt nach Travis nun das Wahl-Londoner Quartett Coldplay ins Blickfeld der britischen Öffentlichkeit Die kaum Zwanzigjährigen erprobten die eigene Kreativität bislang…
Weiterlesen
Zur Startseite