Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Maisie Peters

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

No Devotion: „Lostprophets können wir nicht mehr hören!“

Im Dezember 2013 war der ehemalige Lostprophets-Sänger Ian Watkins wegen sexueller Gewalttaten an Kindern zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. 13 Fälle von sexuellen, tätlichen Übergriffen und einer versuchten Vergewaltigung eines Kindes unter 13 Jahren standen in der Anklageschrift. Watkins hatte sein Vergehen vor Gericht gestanden. Mit ihm wurden auch zwei Frauen zu 14 bzw. 17 Jahren verurteilt, die Watkins ihre Kinder zum Missbrauch zur Verfügung gestellt hatten.

Nun sprechen zum ersten Mal die verbliebenen Bandmitglieder der walisischen Rockgruppe über den Fall. Im Oktober 2013 hatten sie kurz vor dem Ende des Strafprozesses ihre Band aufgelöst und mit No Devotion eine neue gegründet. In einem Interview mit dem „Guardian“, das so eben erschien, gibt Gitarrist Lee Gaze zu erkennen, dass die Musik von Lostprophets nun Vergangenheit für ihn sei: „Ich kann diese Musik nicht mehr hören. Sie ist beschmutzt, weil er die Stimme dieser Band war und weil es seine Lyrics waren.“

Bass-Spieler Stuart Richardson gestand, dass er eine Platin-Scheibe, die er für den großen Erfolg ihrer dritten Platte „Liberation Transmission“ erhalten hatte, zerschmettern musste. Auch die anderen Erinnerungsstücke an den gemeinsamen Erfolg sollen fortan in der Garage bleiben, wenn es nach Richardson geht.

Nach eigenen Angaben ahnten die Musik-Kollegen nichts von Watkins Straftaten. Man habe zwar gewusst, dass er sich mit dem Missbrauch von Kokain und Chrystal Meth in einer seit Jahren anhaltenden schweren Krise befand, er hatte sich aber wohl bei ihrer letzten Tour wieder erholt. Der Frontmann gab vor den anderen Musikern an, unschuldig zu sein. Wie vor einigen Wochen herauskam, bekam der Angeklagte wohl nach seiner Festnahme eine Promi-Vorzugsbehandlung. Deswegen hatte es im Anschluss an das Urteil weitere Ermittlungen gegeben.


Welches Equipment verwenden eigentlich … Pink Floyd?

Die Frage nach dem Album für die einsame Insel begegnet Musik-Liebhabern hin und wieder. Ein Album, das bestimmt in manchen Koffer findet, ist „Ummagumma“. Dieses Jahr wird es bereits 50 Jahre alt. Risen wir in eine Stadt, die vor fast 2000 Jahren durch den Ausbruch des Vesuvs unter Vulkanasche begraben wurde: 1972 lieferten Pink Floyd mit ihrem Musikfilm „Pink Floyd: Live at Pompeii“ eine stille, nachdenkliche und irgendwie einsame Antwort auf bunte und laute Aufnahmen wie die des legendären Woodstock-Festivals. Wer „Ummagumma“ kennt oder schon einmal in den Händen gehalten hat, weiß vielleicht, dass die Rückseite der Platte mit einem…
Weiterlesen
Zur Startseite